Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Gabala Music Festival


Cult

Gabala Music Festival

Inmitten der malerischen Berge im Norden Aserbaidschans fand das “Gabala International Music Festival” statt. Künstler und Musiker aus der ganzen Welt waren zu Gast.

Ein Fokus lag auf dem Werk aserbaidschanischer Komponisten und ethnischer Musik. Dazu Kontrabassistin Katy Furmanski:

“Ich hatte noch nie irgendeine Musik von einem aserbaidschanischen Komponisten gespielt, bevor ich bei Femusa anfing und es war absolut wunderbar, diese Werke zu lernen, die einen sehr einzigartigen Stil haben”.

Das rein weibliche Kammerorchester Femusa ist ein in Großbritannien ansässiges Ensemble unter der Leitung der Violinistin Nazrin Rashidova aus Aserbaidschan:

“Die Idee, ein weibliches Kammerorchester zu gründen, kam mir im letzten Jahr. Als ich einige Forschungen betrieb, stellte sich heraus, dass es so etwas in Großbritannien seit den 1950er Jahren nicht mehr gegeben hat.

Das musizieren in einem weiblichen Orchester hat seine Vor-und Nachteile. Ein Plus ist, dass es schön anzuschauen ist. Ein Minus, dass es manchmal ein wenig temperamentvoll zugeht”.

Das Ensemble besteht aus Musikerinnen aus 11 Nationen und präsentierte eine Weltpremiere. Das Stück “Three Valentines” wurde speziell für das Ensemble vom britischen Komponisten Paul Lewis geschrieben.

Im nächsten Jahr feiert das “Gabala Music Festival” bereits sein 10-jähriges Jubiläum.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Traumkonzert in Zürich: Musik für einen erholsamen Schlaf

Cult

Traumkonzert in Zürich: Musik für einen erholsamen Schlaf