Eilmeldung

Argentinien: Pinguine ausgewildert

Sie lesen gerade:

Argentinien: Pinguine ausgewildert

Schriftgrösse Aa Aa

In Argentinien sind neun Pinguine ausgewildert worden. Die Tiere waren eine Woche zuvor am Strand von San Clemente del Tuyú mit Symptomen der Unterernährung gefunden worden. Außerdem wiesen sie Verletzungen auf, die möglicherweise durch menschlichen Kontakt entstanden waren. Die Magellan-Pinguine wurden im Rettungs- und Rehabilitationszentrum der Marine World Foundation aufgepäppelt. Dort wurden bereits mehr als 2600 Tiere gepflegt und 80 Prozent von ihnen erfolgreich wieder ausgewildert.

Magellan-Pinguine nisten in Argentinien und Chile. Entgegen der landläufigen Meinung leben die Tiere nicht nur in Gebieten mit niedrigen Temperaturen. Im Winter wandern sie nach Nordeb in die wärmeren Gewässer von Uruguay und Südbrasilien.