Eilmeldung

Feiern in Pakistan: 70 Jahre Unabhängigkeit

Feiern in Pakistan: 70 Jahre Unabhängigkeit

Sie lesen gerade:

Feiern in Pakistan: 70 Jahre Unabhängigkeit

Schriftgrösse Aa Aa

Pakistan feiert 70 Jahre Unabhängigkeit von Großbritannien. Zu den Feierlichkeiten in der Hauptstadt Islamabad war auch der chinesische Vize-Ministerpräsident Wang Yang – ein Zeichen der Verbundenheit der beiden Staaten, wichtig für die Stabilität in der Region, wie Pakistans Präsident Mamnoon Hussain erklärte.

Auch in der Haftenmetropole Karachi wurde – wie im ganzen Land – der Tag feierlich begangen. Der Gouverneur der Region Sindh, Mohammad Zubair, betonte, wie weit Pakistan es schon geschafft habe: “Pakistan hat eine einzigartige Entwicklung hinter sich. Es herrscht schon viel Wohlstand. Heute geht den Menschen hier so viel besser als vor 70 Jahren.”

Mehr zur Geschichte:

Die Teilung Britisch-Indiens – Geburt zweier verfeindeter Nachbarn

In der Nacht zum 15. August 1947 um 0.00 Uhr wurden Indien und Pakistan von der Kolonialmacht Großbritannien unabhängig.

Der Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi hatte sich erfolglos für ein vereintes unabhängiges Indien eingesetzt. Zwei Tage später wurde die sogenannte Radcliffe-Linie als Grenzverlauf zwischen den neuen Staaten bekanntgegeben. Sie ist nach dem Vorsitzenden der Grenzkommision, dem britischen Anwalt Cyril Radcliffe, benannt.

Es kam damals zu brutalen Übergriffen zwischen den Religionsgruppen, und auf die Teilung folgte eine riesige Massenwanderung. Moslems zogen aus Indien in das islamische Nachbarland, während Hindus und Sikhs von Pakistan in das mehrheitlich hinduistische Indien gingen.

Insgesamt rund zehn Millionen Menschen flohen oder wurden vertrieben. Unterwegs durchlitten sie furchtbare Grausamkeiten, viele kamen nie an. Mehr als eine Million Menschen starben. Viele weitere Bürger des ehemaligen Britisch-Indien wanderten aus, etwa nach England.

Infolge der Teilung entbrannte zudem ein Streit um das bis dahin halbautonome Fürstentum Jammu und Kaschmir. Das Himalaya-Tal war weitgehend von Muslimen bewohnt, doch sein hinduistischer Herrscher
suchte die Anbindung an Indien. Die Spannungen mündeten 1947 und 1965 in indisch-pakistanische Kriege.

Beim dritten und bislang letzten Krieg zwischen den Nachbarn im Jahr 1971 ging es um Ostpakistan. Indien unterstützte den Unabhängigkeitskrieg der damaligen pakistanischen Provinz, die sich im selben Jahr als unabhängiger Staat Bangladesch abspaltete.

Die Atommächte Indien und Pakistan sind bis heute mit einander verfeindet, und der Kaschmir-Konflikt flammt immer wieder auf. Das Gebiet wird von den beiden Ländern jeweils etwa zur Hälfte kontrolliert, ein Teil zudem von China.

Indien wirft Pakistan vor, “Terroristen” zu unterstützen, die indische Sicherheitskräfte in Kaschmir angreifen. Die Militärs beider Seiten berichten regelmäßig von Artilleriefeuer und Schusswechseln an der Grenzlinie mit militärischen und zivilen Todesopfern. Nach indischen Angaben sind in seinem Teil Kaschmirs seit Beginn des Konflikts mehr als 44 000 Menschen ums Leben gekommen. (dpa)