Eilmeldung

Was Sie über Guam wissen sollten

Sie lesen gerade:

Was Sie über Guam wissen sollten

Schriftgrösse Aa Aa

Wo ist Guam?

Guam ist ein 544 km2 großes US-Territorium im westlichen Pazifischen Ozean. Flächenmäßig ist die Insel damit etwa so groß wie der Bodensee.

Es ist die größte und südlichste Insel des Marianen-Archipels.

Mit dem Auto können Touristen die ganze Insel an einem Tag umrunden.

Die Hauptstadt heißt Hagåtña.

Aufgrund der strategischen Lage zwischen der koreanischen Halbinsel und dem Südchinesischen Meer nutzen die USA Guam als Militärbasis.

Es ist die einzige Insel mit einem geschützten Hafen und genügend Land für einen großen Flughafen auf der Achse, die den Pazifik zwischen Hawaii und Asien kreuzt.


Während des Vietnam-Krieges war Guam ein Startpunkt für B-52-Bomber, die Hanoi angriffen.

Die Insel ist extrem isoliert. Über 900 km entfernt sind ist der nächste Nachbar Mikronesien.

Die Philippinen liegen über 2.500 km, Japan über 2.600 km und Nordkorea knapp 3.380 km von den Ufern Guams entfernt.

Wer wohnt dort?

162.000 Menschen leben auf Guam. Die größten Bevölkerungsgruppen sind einheimische Chamorro (40%) und Filipinos (25%).

Fast ein Drittel des Landes wird von Einrichtungen der Navy und der Airforce eingenommen. Rund 6.000 amerikanische Soldaten sind dort stationiert.

Warum droht Nordkorea?

Guams militärische Bedeutung und die Tatsache, dass es nahe genug ist, um die Insel von Nordkorea aus mit Mittel- und Langstreckenraketen zu treffen, machen es zu einem Ziel für Pjöngjang.

Warum wurde Guam US-Territorium?

Die pazifische Insel wurde vom portugiesischen Forscher Magellan im Jahre 1521 entdeckt und von spanischen Seeleuten im Jahre 1526 besetzt.

Am Ende des spanisch-amerikanischen Krieges im Jahre 1898 wurde Guam mit dem Frieden von Paris eine amerikanische Kolonie.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde es von Japan besetzt, im Juli 1944 von den US-Amerikanern zurückerobert.

Was treibt die Wirtschaft an?

Rund ein Drittel der Arbeitnehmer kommen in der Tourismusbranche unter. Die US-Militärpräsenz sorgt nach dem Tourismus für den wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Insel.

Sind die Einwohner von Guam US-Bürger?

Ja. Allerdings können sie nicht an der Präsidentenwahl teilnehmen. Guam hat eine eigene Verwaltung. Die Insel schickt einen nicht stimmberechtigten Delegierten ins US-Repräsentantenhaus. Derzeit ist das die Demokratin Madeleine Bordallo.

Was denken die Einwohner von Guam über die Bedrohung aus Nordkorea?

“Sollen sie uns doch bedrohen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir stärker sind. Ich habe einen Cousin, der in Südkorea lebt. Er hat er uns gesagt, wir sollten uns keine Sorgen machen und unser Leben leben: Bier trinken, Spaß haben, die Sonne genießen. “ Peter Toves, 47, Verkäufer

“Wir sind geopolitische Marionetten. Wir kennen die Konsequenzen des Krieges nur zu gut und haben die perfekten Antworten.” Teresita L. Perez, 49, Lehrerin

“Es ist ziemlich beängstigend… Als jemand, der sein ganzes Leben auf Guam gelebt hat, mache ich mir immer Sorgen darüber, was da draußen passiert.” J’rae Tedtaotao, 26, Koch

Bilder aus Guam vom 10. August