Eilmeldung

Fipronil-Waffeln in Supermärkten verkauft

Die Waffeln stammen aus den Niederlanden und wurden offenbar in fast allen großen Supermärkten verkauft.

Sie lesen gerade:

Fipronil-Waffeln in Supermärkten verkauft

Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich sind wahrscheinlich Tausende Waffeln mit dem Gift Fipronil verseucht. Dasfranzösische Ministerium für Landwirtschaft veröffentlichte eine Liste mit 17 in den Niederlanden hergestellten Waffelsorten, die in Frankreich in den Handel gekommen sind. Die Produkte werden vom Markt genommen. Sie waren offenbar in fast allen großen französischen Supermärkten seit dem 23. Juni verkauft worden.

Fany Molin von der Nationalen Behörde für Ernährung in Frankreich stellte fest: “Es ist die Lieferfirma dieser Waffeln, ein niederländisches Unternehmen, das auf Nachfragen seiner französischen Kunden reagiert hat. Die Firma bestätigte, dass sie kontaminierte Eier oder Eierprodukte verwendet hat.”

Für die ohnehin verunsicherten Kunden ist dies eine neue Hiobsbotschaft. Ein Supermarkt-Kunde in Frankreich sagte: “Ich möchte behaupten, dass die Konsumenten nicht ausreichend geschützt und informiert werden.”

Die Niederlande stehen mit mindestens 180 betroffenen Betrieben, von denen derzeit noch rund 140 geschlossen sind, im Zentrum des Lebensmittelskandals um verseuchte Eier.

Zuletzt hatte das deutsche Bundesagrarministerium die Zahl von 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belasteten Eiern genannt, während der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer allein für sein Bundesland von 35,3 Millionen Eiern sprach.