Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"La Route du Rock": Musikalisches Erdbeben in der Bretagne


Cult

"La Route du Rock": Musikalisches Erdbeben in der Bretagne

Vier Tage lang Indie, Rock und Pop in der bretonische Küstenstadt Saint Malo. Beim Festival La Route du Rock brachte eine Mischung aus großen Namen und Newcomern die Festung Saint Père zum Beben. Mit dabei unter anderem die belgische Brüder Soulwax, bekannt auch unter dem Namen 2 Many DJs. Nach 13 Jahren haben sie erstmals ein Album fertiggestellt – aufgenommen an einem Stück.

Stephen, der ältere der beiden Brüder, sagt, das Besondere an dem Festiva sei, dass man gleichzeitig die beiden Bühnen sehen kann. “Das ist cool. Die Leute sehen The Jesus and Mary Chain und danach Black Lips. Es gibt eine Stimmigkeit zwischen den Bühnen. Ich hoffe, die Leute mögen es.”

Für ihr Album, das erste seit 13 Jahren, haben die Brüder neue und alte Geräte genutzt. Auch die Kraft von drei Schlagzeugern soll den Titeln einen natürlicheren Klang verleihen. “Mit den Synthesizern sei es analoger”, erklärt Stephens Bruder David. “Alles, was die Synthesizer kontrollieren, ist digital. Im Studio versucht man beides zu mischen – den einen Fuß in der Zukunft, und den anderen in der Vergangenheit.”

Das Festival lockte auch zahlreiche Besucher aus dem Ausland. Viele kamen etwa von den britischen Inseln. Nick Farquhar, ein Australier, der in London lebt, findet das Festival großartig. “Ich bin zum ersten Mal hier, es ist friedlich und klein. Manche Festivals sind echt groß und man verpasst eine Menge Bands. Hier kann man alles Gute sehen!”

Insgesamt zählten die Veranstalter von La Route du Rock in Saint Malo 25.000 Gäste.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Van Goghs Sonnenblumen virtuell vereint

Cult

Van Goghs Sonnenblumen virtuell vereint