Eilmeldung

Eilmeldung

"Nicht in meinem Namen": Angehörige von Terrorverdächtigen demonstrieren

Einige Angehörige von getöteten oder gesuchten Terrorverdächtigen fanden in der katalanischen Kleinstadt Ripoll den Mut, öffentlich Stellung zu nehmen.

Sie lesen gerade:

"Nicht in meinem Namen": Angehörige von Terrorverdächtigen demonstrieren

Schriftgrösse Aa Aa

“Nicht in meinem Namen” – mit dieser Botschaft haben in der nordkatalanischen Kleinstadt Ripoll Angehörige von getöteten und gesuchten Terrorverdächtigen gegen Terrorismus protestiert. Auch andere muslimische Bewohner des Ortes 100 Kilometer nördlich von Barcelona beteiligten sich an der Versammlung.

Die Mutter des 22 Jahre alten, hauptverdächtigen Marokkaners appellierte tief bewegt an ihren Sohn, sich zu stellen. Ihre Nichte Fatima übersetzte:“Er muss zur Polizei gehen, seiner Mutter ist es lieber, er kommt ins Gefängnis, als dass er stirbt. Sie will nicht, dass sie Menschen töten, das entspricht nicht dem Islam. Islam steht für Frieden und Liebe.”

Unter den Demonstranten war auch die Mutter zweier mutmaßlicher Terroristen, die in dem Küstenort Cambrils erschossen wurden. Sie sagte:“Er hat mir gesagt, dass er bis zum 27. August im Urlaub ist. Ich habe ihn gefragt, wo er ist. Er sagte: mit seinen Freunden am Strand. Er hat mich oft angerufen.”