Eilmeldung

Noch 600 Vermisste nach Erdrutschen und Überschwemmungen

Das westafrikanische Land kämpft mit den Folgen des Unglücks

Sie lesen gerade:

Noch 600 Vermisste nach Erdrutschen und Überschwemmungen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach den verheerenden Erdrutschen und Überschwemmungen in Sierra Leone sind bislang 441 Todesopfer des Unglücks beerdigt worden. Das gab ein Sprecher der Regierung des westafrikanischen Landes bekannt. Rund 600 Personen werden noch vermisst, meldet das Rote Kreuz.

„Die größte Herausforderung in der Gemeinde, die wir besucht haben, ist, dass die Menschen Wasser aus den Brunnen nahe der Flussufer trinken um zu überleben. Wir konnten sie davon abhalten, dieses Wasser zu trinken, denn es ist verunreinigt“, sagt ein Armeevertreter.

Hilfsorganisationen versorgen die Bevölkerung und bemühen sich, den Überblick zu bewahren und den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern.

„Wir versuchen, die Angaben der Menschen, die wir statistisch erfasst haben, nachzuprüfen und alle Listen abzugleichen. Einige Leute haben die Namen von Opfern angegeben. Es bestehen sehr viele Listen“, erläutert ein Helfer.

Die Behörden gehen davon aus, die Erdrutsche und Überschwemmungen mehr als 3000 Menschen obdachlos gemacht haben. China sagte dem Land eine Million US-Dollar Soforthilfe zu.