Eilmeldung

Feiern zum Unabhängigkeitstag - trotz des Krieges im Osten des Landes

Sie lesen gerade:

Feiern zum Unabhängigkeitstag - trotz des Krieges im Osten des Landes

Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine feiert ihren Unabhängigkeitstag. Anfangs war dieser Feiertag eher unbedeutend. Doch seit einigen Jahren wird der 24. August von einer großen Militärparade begleitet. Zum ersten Mal sind in diesem Jahr auch NATO-Soldaten dabei. „Früher bedeutete der 24. August für viele lediglich einen weiteren arbeitsfreien Tag. Die russische Politik machte uns jedoch zu einer politisch vereinten Nation“, twitterte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko vor einigen Tagen. Für den Staatschef gibt es daher nur eine Richtung: “In einer Woche – am 1. September – wird das Assoziationsabkommen zwischen der Ukraine und der EU in Kraft treten. Das bedeutet eine ganze Reihe von Reformen für uns. Der einzige Weg, den wir haben, ist eine breite euro-atlantische Autobahn. Sie führt uns in die EU und in die NATO.”

Die Teilnahme von NATO-Soldaten an der Parade in der ukrainischen Hauptstadt ist ein sichtbares Signal, vor allem auch in Richtung Russland. Die Militärparade erntet vor dem Hintergrund des andauernden Krieges in der Ostukraine auch Kritik. Bevor der Krieg im Donbass nicht entschieden sei, gebe es nichts zu feiern, meinen Viele.