Eilmeldung

AfD nicht mehr in Talkshows? Ministerin nach Gauland-Attacke: "Warum Anatolien? Warum ich."

Sie lesen gerade:

AfD nicht mehr in Talkshows? Ministerin nach Gauland-Attacke: "Warum Anatolien? Warum ich."

Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Donnerstagabend hätte die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel – nach ihrem vorzeitigen Abgang bei der ZDF-Wahlsendung “Wie geht’s Deutschland” – bei Maybrit Illner mitdiskutieren sollen, aber jetzt hat sie abgesagt. Laut ZDF-Erklärung will auch der AfD-Top-Mann Alexander Gauland seine Co-Kandidatin nicht ersetzen. Dabei wird auch darüber diskutiert, ob der AfD-Spitzenkandidat überhaupt weiterhin in Diskussionssendungen zu Wort kommen sollte.

Erst am Vorabend hatte die Integrationsbeauftragte der deutschen Regierung auf die Anfeindung von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland vom 27. August 2017 reagiert. Aydan Özoguz sagte in der ARD: “Im ersten Moment ist man schon schwer schockiert”. Sie habe zunächst gar nicht richtig verstanden: “Warum in Anatolien, warum ich.” (…). “Dieses Ausmaß wurde mir dann erst richtig bewusst im Laufe des Tages. Da hab ich schon gedacht, Mensch, was darf man alles in Deutschland sagen?” Aydan Özoguz ist 1967 in Hamburg geboren – und sie kandidiert für die SPD in der Hansestadt für die Bundestagswahl.

Alexander Gauland hatte Ende August auf einer Wahlkampfveranstaltung in Thüringen gesagt: “Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.”. Er hatte sich dabei auf einen Artikel von Aydan Özoguz für den Berliner “Tagesspiegel” vom Mai bezogen, den sie inhaltlich nun relativierte.
Sie hatte damals geschrieben, “eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar”. Historisch gesehen sei die deutsche Geschichte eher von “regionalen Kulturen”, von Vielfalt und von Einwanderung geprägt. Özoguz erklärte am Mittwochabend ihre Aussagen aus dem Debattenbeitrag vom Mai: “Also ich hätte an der Stelle nochmal sagen müssen: Was soll eigentlich die spezifisch deutsche Leitkultur sein? Das ist das, was ich in Frage stelle.» Es sei doch «völlig absurd, zu sagen, es gäbe keine deutsche Kultur. Natürlich gibt es eine deutsche Kultur.”

Auch in einem Zeitungsartikel von Anfang September bleibt Gauland bei seinen extremen Überzeugungen.


Einige hatten in den sozialen Medien gefordert, man solle Gauland nicht zum Star in weiteren TV-Diskussionen machen.