Eilmeldung

Bouteflika (80) kurz im TV: Zu krank, um Algerien zu regieren?

Ist der Präsident von Algerien Abdelaziz Bouteflika (80) zu krank, um zu regieren? Jetzt war er kurz im TV zu sehen.

Sie lesen gerade:

Bouteflika (80) kurz im TV: Zu krank, um Algerien zu regieren?

Schriftgrösse Aa Aa

In Algerien ist die Diskussion neu entbrannt: Ist der 80-jährige Präsident Abdelaziz Bouteflika zu krank, um sein Amt auszuüben?

In der frankophonen – auch im Internet erscheinenden Zeitschrift El Watan – haben sechs weitere Intellektuelle einen Appell unterschrieben, in dem sie Neuwahlen fordern. Die Unterzeichner sagen, dass sich der Gesundheitszustand von Abdelaziz Bouteflika seit 2005 ständig verschlechtert hat, zahlreiche Auslandsreisen mussten abgesagt werden, daher sei es “lebenswichtig” für Algerien, vorgezogene Präsidentschaftswahlen zu organisieren. Den Artikel unterzeichnet haben die Hochschulprofessoren Mohammed Hennad, Aissa Kadri, Daho Djerbal und Ratiba Hadj-Moussa sowie die Journalisten Mustapha Benfodil und Cherif Rezki.

Der Politikwissenschaftler Mohammed Hennad hatte schon 2013, als der algerische Präsident in Paris im Krankenhaus behandelt wurde, in der französischen Presse gefordert, die Nachfolge von Abdelaziz Bouteflika müsse vorbereitet werden.

Im Internet hat “Jil Jadid” – die Jugendorganisation einer Oppositionspartei – Ende August eine Internet-Kampagne gestartet, um den Präsidenten abzusetzen. Einige Mitglieder von “Jil Jadid” wurden auch festgenommen, weil sie in T-Shirts mit der Aufschrift “Article 102” an einer Kundgebung teilgenommen hatten. Artikel 102 der Verfassung ist der zur Absetzung des Staatschefs.

Die sogenannte “entourage” – das Umfeld – des algerischen Präsidenten meint dagegen, Bouteflika könne sogar über seine aktuelle Amtszeit, die bis 2019 geht, regieren. Er solle für eine weitere – fünfte – Amtszeit kandidieren. Einige Experten sagen, Bouteflika sei zwar von seinem Alter und einem Hirnschlag geschwächt, aber er sei im Vollbesitz seiner intellektuellen Fähigkeiten.

Parlamentspräsident Säid Bouhadja warnte vor “ungewissen Abenteuern”, wenn der Präsident abgesetzt würde. Auch der Vorsitzende des Nationalrates Albdelkader Bensalah erklärte, dem Präsidenten gehe es gut.

Nach dem El-Watan-Artikel ist Abdelaziz Bouteflika in einem nur wenige Sekunden langen Beitrag im Staatsfernsehen zu sehen gewesen – er blättert während eines Ministerrates kurz in einem Aktenordner. Auf dem Familienfoto der neuen Regierung sitzt Bouteflika – während die Minister hinter ihm stehen. Tatsächlich ist der Präsident seit Jahresbeginn aber kaum öffentlich aufgetreten.



In den sozialen Medien sprechen einige von einer “Maskerade”.