Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Pfundige XXXL-Mode aus New York


Cult

Pfundige XXXL-Mode aus New York

Eine schweigende Mehrheit drängt auf den Laufsteg: Der amerikanischer Übergrößen-Spezialist Torrid, Los Angeles, schickte 40 Models auf sein New York Fashion Week-Debüt, die auf der Suche nach Klamotten oft am Ende der Kleiderstange ins Leere greifen. Viele Anbieter ignorieren alles über Größte 42. Ein Fehler, findet die Designchefin von Torrid, spezialisiert auf die Kleidergrößen 40 bis 60. Gewichtige Argumente.


Elizabeth Muñoz, Designchefin Torrid:

“Mehr als 60 Prozent der Frauen in Amerika tragen Übergröße – was man so als Übergröße bezeichnet. Die Modebranche kann das weiter ignorieren und immer wieder sagen, das geht uns nichts an. Aber der Moment wird kommen, an dem wir an der Tatsache nicht länger vorbeikommen, dass die meisten der Kleiderkunden eine Größe haben, die sie nicht anbieten. “


- in Deutschland haben 53 Prozent der Frauen dicke Probleme beim Kleiderkauf.

In der Modebranche verpflichten sich immer mehr, nicht nur superschlanke Frauen nach vorne zu schicken. So haben die die großen Luxusfirmen Kering und LVMH, sie stehen für Modemarken wie Gucci, Saint Laurent, Vuitton und Dior, Frauen mit Größe 0 (deutsche Kleidergröße 30) von ihren Laufstegen verbannt – und Models, die noch nicht 16 sind.


su mit Reuters

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Halima Aden: Aus dem Flüchtlingscamp auf den Laufsteg

Cult

Halima Aden: Aus dem Flüchtlingscamp auf den Laufsteg