Eilmeldung

Mehr Europa, mehr Solidarität, gegen den Brexit - Juncker in seiner Rede zur Lage der Union

In seiner Rede hat Juncker seine Vision für die EU vorgestellt - und den Brexit (fast) übergangen.

Sie lesen gerade:

Mehr Europa, mehr Solidarität, gegen den Brexit - Juncker in seiner Rede zur Lage der Union

Schriftgrösse Aa Aa

Wie er Europa näher zusammenbringen will, hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner “State of the Union” dargestellt. Wenn Sie dazu fragen haben, dann schreiben Sie uns, denn morgen wird Juncker von euronews und drei YouTube-Stars interviewt.

Schicken Sie uns Ihre Frage auf Facebook oder Twitter, versehen mit dem Hashtag #AskJuncker

Mehr Europa

In seiner Rede warb Juncker für eine engere Kooperation der Mitgliedsstaaten. Neben seiner persönlichen Vision für die Union, detaillierte er auch konkrete Maßnahmen zur gemeinsamen Verteidigungspolitik, dem Arbeitsmarkt und den Finanzmärkten.

Juncker will demnach eine europäische Cybersicherheits-Agentur ins Leben rufen, einen EU-Finanzminister ernennen und den Agentur gründen, die Arbeitsrechte kontrolliert.

Sie werden den Brexit bereuen!

Obwohl das Hashtag #Brexit während der Rede auf Twitter und auch auf Google Top-Trend war, kam Juncker erst nach knapp einer Stunde auf das Thema zu sprechen.

Als er das Stichwort zum ersten Mal erwähnt, applaudieren britische EU-Abgeordnete.

Die EU bedauere den Brexit und an Brexit-Drahtzieher Nigel Farage gerichtet, sagte Juncker “und Großbritannien wird den Brexit auch bereuen”.

Die EU wird sich erweitern – aber nicht um die Türkei

Europa entferne sich immer weiter von den europäischen Werten. Daher sei der EU-Beitritt in absehbarer Zukunft ausgeschlossen.

Juncker kritisierte die Verfolgung von Journalisten in der Türkei und forderte die türkische Regierung auf, nach dem Putschversuch verhaftete Journalisten freizulassen.

Den Staaten des Westbalkans machte Juncker Hoffnung, auf einen baldigen Eintritt in die Union.

Italien rettet im Mittelmeer Europas Ehre

Juncker sprach zwar über Flüchtlinge und lobte Italiens Bemühungen im Mittelmeer, doch die gescheiterte Umverteilung von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien in andere Mitgliedsländer sprach der Präsident nicht direkt an.

Er kritisierte allerdings, dass einige Länder sich nicht ausreichend solidarisch zeigten.

Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, finden in Europa Zuflucht, versicherte Juncker. Doch auch die Rückführung von Migranten, die etwa aus Wirtschaftlichen Gründen fliehen, müsse verbessert werden.

Was Twitter bewegte

Der am häufigsten geteilte Tweet während der Rede war der von Junckers Sprecherin Natasha Bertaud zu Junckers Forderung “Lasst unsere Journalisten frei!”


Zum Hintergrund
Jedes Jahr im September gibt der Präsident der EU-Komission seine Einschätzung in der “Rede zur Lage der Union” (#SOTEU). Darin präsentiert er auch die Agenda konkreter europäischer Maßnahmen für das kommende Jahr.

Haben Sie eine Frage, die Sie Herrn Juncker gerne stellen würden? Dann ist jetzt die Zeit gekommen, sie uns zu schicken. Am Tag nach der “State of the Union” stellt sich Juncker den Fragen von drei YouTube-Stars und ihren Followern in einem Liveinterview. Schicken Sie uns Ihre Frage in den sozialen Netzwerken, versehen mit dem Hashtag #AskJuncker!

Unsere Berichterstattung