Eilmeldung

Auftakt der AIMAG-Spiele

Bei den asiatischen Hallen- und Kampfsportspielen geht es bis zum 27. September um Medaillen.

Sie lesen gerade:

Auftakt der AIMAG-Spiele

Schriftgrösse Aa Aa

In der turkmenischen Hauptstadt Ashgabat sind die fünften AIMAG-Spiele eröffnet worden. Bei den asiatischen Hallen- und Kampfsportspielen geht es bis zum 27. September um Medaillen. Ins Rennen gehen Athleten aus 41 Ländern Asiens und Ozeaniens – in 21 Sportarten, darunter Tennis, Schwimmen und Ringen.

“Sport sorgt für Frieden und bringt Menschen zusammen. Frieden ist die wichtigste Botschaft. In Asien gibt es zahlreiche politische Herausforderungen. Lasst uns die Jugend Asiens, Olympische Komitees und Sportverbände zusammenbringen, um die zehn Tage hier gemeinsam zu erleben, um zu arbeiten, um positive Gespräche zu führen und um zusammenzusein”, sagt der Direktor des asiatischen Olympia-Rates, Husain Al Musallam aus Kuwait.

Der asiatische Olympia-Rat ist der Veranstalter der AIMAG-Spiele, an denen die größte Sportnation des Kontinents, China nämlich, nicht teilnimmt.

Am Start sind hingegen etwa Sportler der Pazifikinsel Tahiti, die politisch zu Frankreich gehört. Für die Thaiboxerin Anna Yon Yue Chong sind die Spiele in Ashgabat eine Riesensache:

“Für Tahiti ist es ein historischer Augenblick, denn es ist das erste Mal, dass wir an einer internationalen Veranstaltung derartigen Ranges teilnehmen. Für mich persönlich ist es eine tolle Möglichkeit, denn ich kann mich mit den besten Kämpfern Asiens messen”, so Yon Yue Chong.

17 ozeanische Sportverbände, darunter jene Australiens und Neuseelands, haben Athleten in die turkmenische Hauptstadt geschickt.

Die AIMAG-Spiele haben übrigens nicht nur olympische Sportarten im Programm, sondern auch Disziplinen wie Bowling, Schach oder die Kampfsportarten Sambo und Kurasch.

Weitere Informationen zu den AIMAG-Spielen 2017…