Eilmeldung

Eilmeldung

Iraks Kurden: Umstrittene Unabhängigkeit

Sie lesen gerade:

Iraks Kurden: Umstrittene Unabhängigkeit

Schriftgrösse Aa Aa

Das angekündigte Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak erzürnt die politische Szene in Bagdad. Bereits am Dienstag hatte sich das Parlament gegen das Referendum ausgesprochen, jetzt hat Präsident Haider al-Abadi nachgelegt: “Die Türken sind sehr sauer. Sie haben selbst viele Kurden im Land und glauben, ihre nationale Sicherheit sei bedroht. Das bereitet ihnen große Schwierigkeiten. Und selbstverständlich ist der Iran auf gleicher Linie.”

Das türkische Außenministerium hatte vergangene Woche mitgeteilt, das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nachbarland werde seinen Preis haben. Weiteres brisantes Detail: Die kurdische Regierung plant zudem eine Abstimmung in Kirkuk. Die Region untersteht zwar offiziell der Regierung in Bagdad, wird aber faktisch von den Kurden kontrolliert. Die türkische Regierung hatte angekündigt, sie werde nicht tatenlos zusehen, wenn sich die Demographie in Kirkuk verändert würde. In der Provinz leben viele Mitglieder der turkmenischen Minderheit, denen sich die Türkei eng verbunden fühlt.

Die Abstimmung ist für den 25. September geplant. Ein hochrangiges Mitglied der schiitischen Miliz im Irak warnte vor einem Bürgerkrieg zwischen Arabern und Kurden, sollte das Referendum tatsächlich stattfinden.