Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bali: Massenflucht vor Vulkanausbruch

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Bali: Massenflucht vor Vulkanausbruch

<p>Die indonesische Urlaubsinsel Bali zittert vor einem brodelnden Vulkan an der Westküste. Rund um den 3000 Meter hohen Mount Agung gilt nach tagelanger und zunehmender Aktivität die höchste Warnstufe vier. </p> <p>Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße. Zehntausende Menschen haben die umliegenden Dörfer bereits verlassen. 10.000 Helfer versuchen die Evakuierten zu unterstützen.</p> <p>Vulkanologe Gede Suantika ist besorgt:“Um 6 Uhr heute morgen wurde Schwefelrauch aus dem Krater gespuckt. Das haben wir zuvor noch nie beobachtet. Der Rauch stieg rund 200 Meter in die Höhe.”</p> <p>Ein Ausbruch wäre der erste seit über einem halben Jahrhundert. Bei Eruptionen des Mount Agung in den Jahren 1963 und 1964 kamen mehr als tausend Menschen ums Leben.</p> <p>Das <a href="https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IndonesienSicherheit.html?nn=362542#doc362466bodyText1">Auswärtige Amt empfahl</a> deutschen Bali-Urlaubern, sich möglichst noch vor Abflug mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">Mount Agung volcano hazard index (<a href="https://t.co/pC35CqjbFJ">https://t.co/pC35CqjbFJ</a>) <a href="https://t.co/UHxQbKBVU6">pic.twitter.com/UHxQbKBVU6</a></p>— ridwan yunus (@ridwanyunus9) <a href="https://twitter.com/ridwanyunus9/status/911952425543540736">24 septembre 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">Thousands evacuated after <a href="https://twitter.com/hashtag/Bali?src=hash">#Bali</a>‘s Mount Agung volcano placed on highest alert level ttp://p.dw.com/p/2kZAY <a href="https://t.co/Sy7tAR65Bv">pic.twitter.com/Sy7tAR65Bv</a></p>— dwnews (@dwnews) <a href="https://twitter.com/dwnews/status/911754827406958593">24 septembre 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>