Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

<p>Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach den hohen Verlusten der <span class="caps">CDU</span>/CSU bei der Bundestagswahl Gespräche mit <span class="caps">FDP</span>, Grünen und auch den Sozialdemokraten über eine neue Regierung führen. Es sei sehr wichtig, dass Deutschland auch künftig eine stabile Regierung habe, sagte die <span class="caps">CDU</span>-Vorsitzende nach Beratungen der <span class="caps">CDU</span>-Spitze in Berlin. Die bisher mit ihr regierende <span class="caps">SPD</span> will in die Opposition gehen. </p> <p>Die in Berlin seit vier Jahren regierende große Koalition war am Sonntag vom deutschen Wähler abgestraft worden. Christ- und Sozialdemokraten verloren zusammen fast 14 Prozentpunkte. Die <span class="caps">CDU</span>/CSU mit Merkel als Spitzenkandidatin bleibt aber mit 33,0 Prozent die mit Abstand stärkste Kraft. Die AfD zieht als drittstärkste Partei neu ins nationale Parlament ein. </p> <p>“Wir haben einen klaren Regierungsauftrag”, sagte Merkel. Der gescheiterte <span class="caps">SPD</span>-Spitzenkandidat Martin Schulz, dessen Partei ihr schlechtestes Bundestagswahlergebnis aller Zeiten einstecken musste, wies Merkels Gesprächsangebot indes zurück. “Die <span class="caps">SPD</span> wird in keine große Koalition eintreten”, sagte er. </p> <p>Nach dem Ende von “Schwarz-Rot” ist nun eine “Jamaika”-Koalition aus <span class="caps">CDU</span>/CSU, <span class="caps">SPD</span> und Grünen die wahrscheinlichste Regierungsoption. Allerdings gibt es zwischen den potenziellen Partnern zum Teil erhebliche Differenzen. </p> <p>Der neue Bundestag muss sich binnen 30 Tagen konstituieren, also spätestens am 24. Oktober. Zur Kanzlerwahl im Parlament kommt es aber erst nach Abschluss von Koalitionsvorhandlungen.</p>