Eilmeldung

Facebook, Google und Twitter vor US-Russlandausschuss

Eine Anhörung wurde für den 1. November angesetzt.

Sie lesen gerade:

Facebook, Google und Twitter vor US-Russlandausschuss

Schriftgrösse Aa Aa

Vertreter der Internetunternehmen Facebook, Google und Twitter sollen vor dem Untersuchungsausschuss des US-Senats über eine mögliche Einmischung Russlands in die Präsidentenwahl 2016 aussagen. Mitarbeiter der Konzerne wurden für eine öffentliche Anhörung am 1. November einbestellt.

Der Ausschuss geht der Frage nach, ob es im Rahmen der Wahl im vergangenen Jahr über soziale Medien eine russische Einflussnahme gegeben hat. Facebook und Google bestätigten die Vorladung, Twitter kommentierte die Senatsanordnung bisher nicht.

Der Kongress und das amerikanische Volk müssten in dieser Sache direkte Informationen von den Unternehmen erhalten, forderten die Ausschussmitglieder Mike Conaway und Adam Schiff. Facebook hatte vergangene Woche zugestimmt, dem Senat Einzelheiten über Werbeanzeigen, die aus dem Ausland geschaltet wurden und möglicherweise Einfluss auf das Abstimmungsverhalten der Bürger hatte, zukommenzulassen.