Eilmeldung

Amateurvideos vom Massaker in Las Vegas

Sie lesen gerade:

Amateurvideos vom Massaker in Las Vegas

Schriftgrösse Aa Aa

Schüsse ohne Pause, minutenlang. Las Vegas ist Schauplatz eines der schlimmsten Massaker in der neueren Geschichte der USA geworden.

Die furchtbare Bilanz: Mindestens 58 Menschen sind tot, mehr als 500 werden verletzt – viele davon schwer.

Der Täter schoss offenbar aus dem 32. Stockwerk des Mandalay Bay Hotels in eine Menge von mehr als 20 000 Besuchern des Country-Musik-Festivals “Route 91 Harvest”.

Lange Sekunden vergehen, bis die Menschen realisieren, dass dies nicht Geräusche eines Feuerwerks sind, sondern die einer Schusswaffe…

In diesem Moment wissen die meisten noch nicht, woher die Schüsse kommen.

Panik bricht aus.

Mehrere Menschen filmen diese Szenen mit ihrem Handy.

Auf dem Boden leblose Körper und zahlreiche Verletzte, die ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Ermittler identifizierten den Täter als Stephen Paddock. Der 64-Jährige hat sich offenbar, bevor die Polizisten ihn gefunden haben, in seinem Hotelzimmer umgebracht. Dort habe die Polizei später zehn Schusswaffen sichergestellt.
Der mutmaßliche Schütze wohnte als Hotelgast bereits seit Donnerstag in diesem Zimmer.

Der sogenannte “Islamische Staat” reklamierte die Tat für sich. Der Attentäter sei vor mehreren Monaten zum Islam übergetreten, hieß es weiter.
Die US-Bundespolizei FBI in Las Vegas hingegen teilte mit, einen Zusammenhang zu einer internationalen Terrororganisation gebe es nach bisherigen Erkenntnissen nicht.