Eilmeldung

Tashkent Judo Grand Prix 2017, zweiter Tag

Unsere Sportlerin des Tages ist die Usbekin Gulnoza Matniyazova.

Sie lesen gerade:

Tashkent Judo Grand Prix 2017, zweiter Tag

Schriftgrösse Aa Aa

Unsere Sportlerin des Tages ist die Usbekin Gulnoza Matniyazova. Die Titelverteidigerin kämpfte auf eindrückliche Art und Weise, sie erstritt sich die Niederlage ihrer dänischen Konkurrentin mit einer besonderen Würgetechnik und verschaffte ihre Fans zuhause die Befriedigung einer Goldmedaille. Ein stolzer Moment für Gastgeber Usbekistan und Matniyazova: „Zu allererst bin ich sehr dankbar für meinen ersten Platz. Ich habe sehr hart gearbeitet dafür, Ich möchte meinen Trainern danken für die Technik und dass sie mich immer weiter getrieben haben. Sie sind der Grund dafür, dass ich heute hier bin.“

Der Mann des Tages ist Sagi Muki aus Israel, der im Finale den Mongolen Nyamsuren geschlagen hat. Nach mehr als zwei Minuten in Golden Score befreite sich Miku mit einem kräftigen Hüftwurf zum Waza-Ari, der den Kampf beendete. Für Muki ist es der erste Sieg bei einer IJF World Tour, seit er in der Klasse unter 81 kilo kämpft. Für ihn ein perfektes Ende eines aufreibenden Wettbewerbs: „Der letzte Kampf war wirklich lang und der Golden Score auch. Mein Gegner und ich waren beide müde, aber glücklicherweise konnte ich ihn im richtigen Moment angreifen und zu Boden werfen. Er war stark und tough, jeder in seiner Klasse ist stark. Jetzt muss ich mich erstmal erholen, aber ich bin froh, dass heute alles für mich gepasst hat. Ich fühle mich wirklich gut.”

Die Österreicherin Kathrin Unterwurzacher hatte die Amerikanerin Hannah Martin als Gegnerin im 63 Kilo Finale. Nachdem sie ihre Gegnerin zu Boden gebracht hatte, sicherte sich die Österreicherin den Sieg durch einen pin. Die Nummer drei holte sich damit ihren zweiten Grand Prix Sieg dieses Jahr. Unterwurzacher spielt wieder ganz oben mit nach den für sie enttäuschenden Weltmeisterschaften.

Der Usbeke Boboev hatte den Kasachen Smagulov zum Gegner im 73 Kilo Finale. Aber seine Fans zuhause wurden enttäuscht, nachdem der Kasache einen unerwarteten und ungewöhnlichen Angriff startete, der in einem sensationellen Ippon und fèr Smagulov mit einem erstem Sieg bei einer IJF World Judo Tour seit zwei Jahren endete.

Der Wurf des Tages war ein perfekt ausgeführter Uchi Mata, ein schönes Beispiel klassischer Judokampfkunst, ausgeführt vom Aserbeidschaner Guluzada.