Eilmeldung

Eilmeldung

Reaktionen auf Trumps Iran-Rede

Sie lesen gerade:

Reaktionen auf Trumps Iran-Rede

Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Union macht dagegen deutlich, dass das Abkommen mit Iran in ihren Augen funktioniere und seine Ziele erfülle. Einen solchen Vertrag aufzukündigen könne man sich nicht leisten, sagte die EU-Außenbeauftragte.

Das Abkommen sei kein bilateraler und kein internationaler Vertrag, sagte Federica Mogherini auch, es sei ein Anhang zu einer einstimmigen Entschließung des Weltsicherheitsrats. Kein Präsident keines Landes könne so ein Abkommen beenden.

Irans Präsident Hassan Ruhani warf Trump eine „beleidigende Rhetorik“ vor und sagte, das Abkommen sei solider als dieser denke. Solange die anderen Verhandlungspartner an dem Vertrag festhielten, werde Iran das auch tun.

Ruhani sprach ebenfalls von einem internationalen Abkommen, das weder Präsident noch Kongress der USA kippen oder umschreiben könnten.

Beifall bekam Trump aus Israel, das seit jeher gegen das Atomabkommen mit Iran ist. Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte, Trump mache es möglich, einen schlechten Vertrag zu reparieren und Iran zurückzudrängen. Israel begrüße das.

Der Vertrag von 2015 soll für die nächsten Jahre verhindern, dass Iran Kernwaffen bauen kann. Iran bestreitet aber, dass es das will, pocht jedoch auf sein Recht, die Kernenergie zu friedlichen Zwecken zu erforschen.