Eilmeldung

Toronto: Streit um Robbenfleisch-Tatar

Ein kanadisches Restaurant, das Robbenfleisch serviert, hat sich den Zorn von Tierschützern zugezogen. Im Internet ist eine Petition im Umlauf, die die Entfernung des Tatars von der Karte fordert.

Sie lesen gerade:

Toronto: Streit um Robbenfleisch-Tatar

Schriftgrösse Aa Aa

In seinem Restaurant in Toronto bereitet Chefkoch Joseph Shawana eine ganz besondere Spezialität zu: Robbenfleisch-Tatar. Ein traditionelles Gericht der Ureinwohner im hohen Norden Kanadas. Shawana stammt aus einem Indianer Reservat, die Speise auf der Karte sei eine Hommage an seine Brüder und Schwestern, die von der Robbenjagd leben, wie er sagt. Damit hat er sich den Zorn von Tierschützern zugezogen. Im Internet ist eine Petition im Umlauf, die die Entfernung des Tatars von der Karte fordert.

Die Urheberin sagt, dass sich nicht gegen die traditionelle Robbenjagd sei und die Rechte der Ureinwohner respektiere. Sie beanstandet, dass das Fleisch aus der kommerziellen Seehundjagd stammt.
Ein Irrtum, meint Shawana. “Wir beziehen unser Fleisch von SeaDNA, einem Lieferanten, der den strengen staatlichen Auflagen gerecht wird. Alle Produkte sind offiziell beglaubigt. Die Jäger müssen eine rigorose Ausbildung absolvieren. Sie haben nur 15 Prozent der insgesamt erlaubten Quote von 440 Tausend Tieren erreicht. Das halte ich für eine positive Einstellung, die wir auch teilen. Wir nehmen nur das, was wir wirklich brauchen.”

Er wird auch weiterhin Robbenfleisch anbieten, zwei Gerichte stehen auf der Karte. Shawana rechnet mit einem großen Ansturm.

Trotz internationaler Proteste ist die Robbenjagd in Kanada nach wie vor erlaubt, die kommerzielle und die traditionelle Jagd der Ureinwohner zur Deckung des Eigenbedarfs, 2009 verhängte die EU ein Verbot für den Handel mit Robbenprodukten.