Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr als 300 Tote bei Anschlag in Mogadischu

Regierung vermutet Al-Kaida-nahe Terrormiliz Al-Shabaab als Urheber

Sie lesen gerade:

Mehr als 300 Tote bei Anschlag in Mogadischu

Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem verheerendsten Anschlag in Somalias jüngster Geschichte sind nach neuen Angaben der Regierung mehr als 300 Menschen getötet worden. 300 Menschen seien verletzt. Mindestens 111 Tote wurden bereits auf Anweisung der Regierung begraben, weil die Opfer nicht identifiziert werden konnten.

“Die Zahl der Toten könnte noch weiter steigen, weil einige Menschen immer noch vermisst werden “, sagte Abdikadir Abdirahman, Direktor des Ambulanzdienstes der Stadt.


Am Samstag hatte sich ein Selbstmordattentäter in einem Lastwagen auf einer der belebtesten Kreuzungen in Mogadischu in die Luft gesprengt. In der Gegend gibt es Hotels, Läden, Restaurants und Regierungsgebäude.

Mohamed Abdullahi Farmajo, somalischer Präsident:

“Wir haben wertvolle Mitglieder der Gesellschaft verloren. Wir sollten alle gemeinsam gegen die terroristische Gruppe kämpfen, die unseren Frieden und unsere Stabilität bedroht. Lasst uns die Differenzen vergessen und für die Verbesserung unserer Gesellschaft arbeiten.”


Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die Regierung machte die Al-Kaida-nahe Terrormiliz Al-Shabaab dafür verantwortlich.

Die sunnitischen Fundamentalisten verüben immer wieder Anschläge gegen Zivilisten und Sicherheitskräfte. Sie kontrollieren Teile Somalias und wollen seit 2007 in dem Land am Horn von Afrika einen sogenannten Gottesstaat mit strikter Auslegung des islamischen Rechts errichten.

2011 wurde sie von somalischen Truppen mit Unterstützung von Soldaten der Afrikanischen Union aus der Hauptstadt Mogadischu vertrieben.


su mit dpa