Eilmeldung

Eilmeldung

Insekten-Armageddon in Deutschland noch zu stoppen?

Sie lesen gerade:

Insekten-Armageddon in Deutschland noch zu stoppen?

Schriftgrösse Aa Aa

Eine jüngst veröffentlichte Studie in der Fachzeitschrift “PLoS One” sorgt für Aufsehen. Demnach geht die Zahl der Insekten dramatisch zurück: die Gesamtmasse der Fluginsekten soll um 75 Prozent abgenommen haben.

Das ergaben die Auswertungen einer Langzeitstudie, bei der seit 1989 an verschiedenen Standorten in Deutschland Insekten gezählt wurden. Mit Hilfe von Fallen hatten die Entomologen Fluginsekten gesammelt und deren Masse bestimmt. Und die ist extrem zurückgegangen, besonders in den Sommermonaten, wenn normalerweise die meisten Insekten herumschwirren. Knapp 82 Prozent weniger Insekten-Biomasse konnten die Forscher feststellen.

In einem weiteren Schritt verglichen die Forscher dann die unterschiedlichen Lebensräume, also Brachflächen, Gras- und Heidelandschaften miteinander.

Sie nahmen den Einfluss von Klimafaktoren, die landwirtschaftliche Nutzung und spezielle Lebensraumfaktoren genauer unter die Lupe, doch eine einfache Erklärung gibt es offenbar nicht.

Ein wichtige Rolle spielt nach Ansicht der Forscher der flächendeckende Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln in der Landwirtschaft. Auch werden die Felder ganzjährig bewirtschaftet, also wesentlich intensiver genutzt- dadurch gibt es immer weniger Brachflächen. Feldränder sind auf ein Minimum reduziert und werden häufig abgemäht, Hecken und Gehölze wachsen kaum noch an Feldrändern. All das sind wichtige Lebens- und Bruträume der Insekten.

Auch das sich verändernde Klima könnte dazu beitragen, dass die Insekten verschwinden, sagen Experten.

Der deutsche Bauernverband stellt die Datenbasis der Studie infrage. Die meisten Ergebnisse stammten aus Schutzgebieten, insofern sei ein Rückschluss auf intensive landwirtschaftliche Nutzung als Ursache nicht gegeben, hieß es in einer Erklärung des Generalsekretärs Bernhard Krüsken.

Auch wenn Experten über die Ursachen des Insektensterbens rätseln, sind sie sich einig darin, dass es verheerende Folgen für andere Tiere und den Menschen haben wird.

Werden Obstbäume und Gemüsepflanzen nicht mehr von Fluginsekten bestäubt, haben die Landwirte das Nachsehen. Andere Insekten dezimieren für Nutzpflanzen schädliche Käfer, die müssten dann wiederum mit chemischen Mitteln bekämpft werden.

Insekten sind auch für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle.