Eilmeldung

Eilmeldung

"Paris Hilton" von Russland: Putins Patentochter will Präsidentin werden

Xenija Anatoljewna Sobtschak ist unter anderem Journalistin und Moderatorin. Bei der Präsidentschaftswahl im kommenden März will sie für die Opposition kandidieren.

Sie lesen gerade:

"Paris Hilton" von Russland: Putins Patentochter will Präsidentin werden

Schriftgrösse Aa Aa

In Russland bekommt Präsident Putin offenbar prominente Konkurrenz. Die kremlkritische Journalistin Xenija Sobtschak will für die Opposition in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen.

Sobtschak ist die Tochter des früheren St. Petersburger Bürgermeisters Anatoli Sobtschak, ein enger Vertrauter und politischer Ziehvater Putins. Es wird gemunkelt, dass Putin später Patenonkel von Sobtschaks Tochter Xenija wurde.

In Russland wurde die 35-Järhige als TV-Star und sogenanntes “It-Girl” im russischen Boulevard bekannt. Für die russische Version des Films “Die Party Animals sind zurück” lieh sie der US-amerikanischen Schauspielerin und Hotel-Erbin Paris Hilton ihre Stimme.

Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Tass zwar, dass die Kandidatur Sobtschak nicht mit dem Kreml abgesprochen sei. Kritiker vermuten aber, sie sei von der Regierung inszeniert oder zumindest erwünscht.

Als politische Aktivistin der russischen Opposition stellt eine Alternative zu Regierungskritikern wie etwa Alexej Nawalny dar. Die Zeitung Vedomosti will aus Regierungsquellen erfahren haben, dass der Kreml nach einer Präsidentschaftskandidatin umsehe und Xenija “ideal” sei.

Sobtschak ist seit 2011 politisch aktiv und positioniert sich als liberale Regierungskritikerin. Kurze Zeit später wurde sie TV-Moderatorin bei TV Rain, einem liberalen Moskauer TV-Sender.

Als sie 2012 zeitweise mit Ilja Jaschin zusammenlebte, einem russischen oppositionellen Politiker der Partei der Volksfreiheit, durchsuchten maskierte, bewaffnete Sicherheitsbeamte ihre Wohnung und beschlagnahmten zwei Millionen Euro.

Zuvor hatte Sobtschak sich geweigert, Putin öffentlich zu kritisieren.

Der Kreml-Chef hat seine Kandidatur bisher nicht öffentlich bekanntgegeben. Es wird aber davon ausgegangen, dass er sich erneut um das Amt bewirbt.