Eilmeldung

Eilmeldung

Anti-Rohingya-Demo in Myanmar

Sie lesen gerade:

Anti-Rohingya-Demo in Myanmar

Schriftgrösse Aa Aa

In der Rakhine-Provinz in Myanmar haben Hunderte Menschen gegen eine mögliche Rückkehr der Rohingya-Minderheit demonstriert. Sie befürchten, es könnten so muslimische Terroristen und gewaltbereite Rohingya wieder ins Land kommen. In Rakhine hatte Ende August eine Gewalt- und Flüchtlingswelle begonnen, nachdem militante Rohingya Sicherheitskräfte Myanmars überfallen hatten.

Die Regierung betrachtet die überwiegend muslimischen Rohingya als illegale Einwanderer und verweigert ihnen die Staatsbürgerschaft, obwohl viele von ihnen seit Generationen in dem überwiegend buddhistischen Land leben.

Unter verheerenden Bedingungen leben im Nachbarland Bangladesch bald eine Million Rohingya-Flüchtlinge. Eine humanitäre Katastrophe braut sich längst zusammen.

Die Vereinten Nationen brauchen rund 370 Millionen Euro, um 600.000 Rohingya in den Flüchtlingslagern in Bangladesch für sechs Monate mit dem Nötigsten zu versorgen.

Michael Dunford vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen erklärt: “Gestern allein sind 10.000 Flüchtlinge mehr dazukommen. Insgesamt müssen wir ungefähr eine Million Menschen mit Nahrung versorgen.”

Am Montag beginnt die Geberkonferenz der Vereinten Nationen in Genf.