Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr Autonomie von Rom: Große Mehrheit für Unabhängigkeit norditalienischer Regionen

Mehr vor allem finanzielle Autonomie von Rom, das fordert die Mehrheit der Italiener, die in der Lombardei und Venetien an dem Referendum teilgenommen haben.

Sie lesen gerade:

Mehr Autonomie von Rom: Große Mehrheit für Unabhängigkeit norditalienischer Regionen

Schriftgrösse Aa Aa

In zwei italienischen Regionen haben am Sonntag Unabhängigkeitsreferenden stattgefunden. Nach Hochrechnungen hat sich eine große Mehrheit der Wähler für mehr Eigenständigkeit ausgesprochen.

Nicht wie im spanischen Katalonien für eine völlige Abspaltung kämpfen sie in der Lombardei und in Venezien, nein, hier geht es nur um mehr Autonomie gegenüber der Regierung in Rom.

Mit den Referenden erhoffen sich die Politiker der reichen Regionen im Norden jetzt bessere Positionen in den Verhandlungen mit der Regierung in Rom. Sie wollen unter anderem erreichen, dass sie mehr von den erhobenen Steuern behalten dürfen.

“Viele glauben, dass es nur um Propaganda geht”, analysiert der Politikwissenschaftler Paolo Natale aus Mailand. “[Präsident Roberto] Maroni in der Lombardei sieht das Referendum als Mittel, um seiner Region und seiner eigenen Politik mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.”

Befeuert hatte die Abstimmungen die rechte Partei Lega Nord. In den 90er Jahren unter Umberto Bossi verfolgte sie eine vollständige Abspaltung des reichen Norditalien – dem sie den Namen Padania geben wollten – vom weitaus ärmeren Süden. Das steht heute aber nicht mehr zur Debatte.