Eilmeldung

Eilmeldung

Philippinen: Nach 1.100 Toten - Rückkehr in eine völlig zerstörte Stadt

Die ersten Bewohner kehren nach Marawi zurück, nachdem die IS-nahestehenden Dschihadisten vertrieben wurden, doch die philippinische Stadt ist komplett zerstört.

Sie lesen gerade:

Philippinen: Nach 1.100 Toten - Rückkehr in eine völlig zerstörte Stadt

Schriftgrösse Aa Aa

Beeindruckende Drohnenaufnahmen zeigen eine völlig zerstörte Stadt: Marawi auf den Philippinen. Nach fünf Monate andauernden Kämpfen der Armee gegen die Dschihadisten kehren die ersten der 400.000 Bewohner zurück. Mehr als 1.100 Menschen wurden getötet.

Viele Rückkehrer sind völlig verzweifelt. Eine Frau klagt: “Niemand ist mehr hier. Das Haus ist völlig zerstört.”

Ein Mann bittet die internationale Staatengemeinschaft um Unterstützung: “Sehen Sie, was passiert ist. Die Welt muss uns helfen, bitte!”

Und eine anderer sagt: “Die Soldaten kontrollieren alles hier.”

Die Armee hatte Mühe, Marawi von der Terrormiliz IS nahestehenden Gruppen zurückzuerobern. Laut lokalen Medien beschuldigen Anwohner die Armee auch, ihre Häuser geplündert zu haben.

Der Verteidigungsminister dagegen spricht vom Erfolg seiner Truppen, warnt aber auch vor den Dschihadisten. Hishammuddin Hussein warnt: “Wir müssen aufpassen. Was in Marawi passiert ist, kann überall passieren.”