Eilmeldung

Eilmeldung

Bonn: Tausende demonstrieren kurz vor Weltklimakonferenz

Tausende Menschen demonstrierten in Bonn für den Kohle-Ausstieg kurz vor der Weltklimakonferenz COP23 am 6. November.

Sie lesen gerade:

Bonn: Tausende demonstrieren kurz vor Weltklimakonferenz

Schriftgrösse Aa Aa

In Bonn haben am Samstag Tausende Menschen für den Kohle-Ausstieg und eine radikale Energiewende demonstriert. Und das kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz COP23 in der Bundesstadt am 6. November.

Auf den Transparenten der Demonstranten waren Sprüche wie “Kohle stoppen, Klima retten”, “Raus aus der Kohle, Frau Merkel!” oder “Stop Climate Crime” (“Verbrechen am Klima stoppen”) zu lesen.



Mehr als 100 Umweltschutz- und Bürgerrechtsorganisationen sollen Medienberichten zufolge zu der Kundgebung eingeladen haben. Mehrere Radfahrer kamen zur Demonstration mit dem Fahrrad aus Köln. Die Polizei hielt die Bevölkerung über die Verkehrssituation auf sozialen Netzwerken auf dem Laufenden.


Bei der UN-Konferenz sollen vor allem die Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens konkret umgesetzt werden. Für viele ist noch nicht genug für den Klimaschutz gemacht worden.

Auch Jana Aljets, Sprecherin der Aktivistengruppe “Ende Gelände”, kritisiert: “Die internationalen Regierungen und Staaten haben bis jetzt viel zu wenig getan. Insbesondere die deutsche Regierung hat einfach nichts dafür getan, echten Klimaschutz wirklich möglich zu machen. Der ist tatsächlich nur möglich, wenn wir sofort aus der Kohle aussteigen. Und deswegen besetzen wir mit unseren Körpern die Infrastruktur der Braunkohle, um die Zerstörung dort aufzuhalten, wo sie beginnt.”

Viele Länder und Umweltschützer erwarten außerdem klare Zeichen gegen die Entscheidung von US-Präsident, aus dem Pariser Abkommen auszusteigen.


Die Demonstranten kommen aus der ganzen Welt. Organisatoren haben bereits mehrere Proteste im Laufe der elftägigen Konferenz angemeldet. Aktivisten üben schon für mögliche Blockaden und Konfrontationen mit Sicherheitskräften.

Zur UN-Klimakonferenz werden bis zu 25.000 Menschen erwartet.