Eilmeldung

Eilmeldung

Was Sie über den Machtkampf in Simbabwe wissen müssen

Verrat duch einen Gefolgsmann gibt es in autoritären Ländern immer wieder. Nach 37 Jahren an der Macht, ergeht es so jetzt dem simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe.

Sie lesen gerade:

Was Sie über den Machtkampf in Simbabwe wissen müssen

Schriftgrösse Aa Aa

In Simbabwe herrscht ein Machtkampf. Die Armee hat die Kontrolle übernommen und Zugänge zu Regierungsgebäuden blockiert.

Der 93-jährige Langzeitpräsident Robert Mugabe soll sich mit seiner Familie im Hausarrest in ihrer Residenz in Borrowdale, einem Stadtteil der Hauptstadt Harare befinden.

Auch seine Frau Grace soll dort festgehalten werden. Der 52-jährige wurden gute Chancen ausgerechnet, ihren Mann im Amt abzulösen. Denn Mugabe ist 93 Jahre alt, krank und immer gebrechlicher.

Es wird vermutet, dass der ehemalige Vizepräsident Emmerson Mnangagwa hinter der Operation steckt. Seinen Stellvertreter hatte Mugabe erst vor wenigen Tagen entlassen. Mnangagwa galt als ein treuer Gefolgsmann des Langezeitpräsidenten.

Mnangagwa soll ins Nachbarland Südafrika geflüchtet sein. Sein Spitzname “Krokodil” stammt aus der Zeit als er Geheimdienstchef Simbabwes war.

Der 75-Jährige hat enge Beziehungen zum Generalstabchef, Constantino Chiwenga, unterhalten, der die Armeeoperation am Mittwochmorgen befahl.

Gegenüber dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma bestätigte Mugabe, gefangen gehalten zu werden.


Emmerson Mnangagwa soll Ambitionen auf das Präsidentenamt Simbabwes haben. In der BBC nannte ein Abgeordneter Mnangagwa einen “brillianten Organisator”, die Operation sei ohne Zweifel mit seiner Mithilfe entstanden.

“Der neue starke Mann in Simbabwe?”


Das Ehepaar Mugabe im Maul des Krokodils?

Gedemütigt hatte der abgesetzte Vize-Präsident geschworen, zurückzukehren nach Simbabwe und die Regierungsgpartei ZANU–PF anzuführen, während er Mugabe sagte, sie “ist weder Ihr persönliches Eigentum, noch das Ihrer Frau”.

Die beiden hielten sich für “Halbgötter”, so Mnangagwa.

Robert Mugabe ist mit 93 Jahren der älteste Staatschef der Welt, zweifelsohne dank seines autoritären Führungsstils, den er seit Jahren unterhält.

Grace Mugabe bekommt ihre Unterstützung von der “Frauenliga” der ZANU-PF-Partei und der G-40 Gruppe der jungen Aktivisten, der sie vorsteht.

Die First Lady von Simbabwe ist für ihre Wutausbrüche und ihren Hang zum Luxus bekannt und ist in der Regierung nicht gerade beliebt.

Ewiger Präsident?

Robert Mugabe hatte eigentlich bei der Präsidentschaftswahl 2018 wieder antreten wollen und hatte sogar angekündigt, bis er 100 Jahre alt ist, regieren zu wollen, als “ewiger Präsident”.

Doch die politische Zukunft für das Ehepaar Mugabe ist nach den Entwicklungen der vergangenen Stunden alles andere als gewiss.