Eilmeldung

Eilmeldung

"Hot Spot" auf Chios: "Wir warten nur ... warten, warten und warten"

Flüchtlingslager ist dreifach überbelegt und der Zustrom reißt nicht ab

Sie lesen gerade:

"Hot Spot" auf Chios: "Wir warten nur ... warten, warten und warten"

Schriftgrösse Aa Aa

Im Flüchtlingslager – “Hot Spot” auf der griechischen Insel Chios ist die Lage „nicht gut“, sagt Griechelands Migrationsminister Jannis Mouzalas. Das Lager war früher eine alte, verlassene Aluminiumfabrik, genannt Vial. Das Camp ist für 800 Flüchtlinge ausgelegt (+ – 50) und platzt mit mehr als 2.300 Flüchtlingen aus allen Nähten – Zelte und Container wachsen in der Nachbarschaft aus dem Boden. Die Zelte schützen schlecht vor Kälte und Regen. Adbulmajed Hussain aus Syrien hat nicht einmal ein Zelt. Der 28-jährige Mann ist Vater von zwei Jungen und seine Frau ist schwanger. Alles was er will, ist nur ein Dach unter ihrem Kopf.

Adbulmajed Hussain:

«Es ist kalt, es ist Winter. Wir brauchen einen Container für unsere Kinder. Für uns selbst ist uns das egal, aber ich habe Kinder und meine Frau ist schwanger. Wir haben keinen Regenschutz ».

Sie bekommen Essen, Wasser und Medikamente aus dem Lager, aber einige beklagen, dass sie für ihr Zelt bezahlen mussten. Kasim aus dem Irak sagt, er habe 45 Euro bezahlt, um ein Zelt für seine Familie zu kaufen. Sie beherbergen dazu eine vierköpfige Familie, die kein Geld fürein eigenes Zelt hat.


Andere beschweren sich über lange Wartezeiten auf Asylanträge und bei Gesundheitsproblemen.

Mahmod Akla (29) aus dem Irak:

«Wir warten nur … warten, warten und warten. Warum das? Mein Kleiner ist krank und wir müssen ins Krankenhaus – ich meine in ein Krankenhaus in Athen.”


Im Oktober kamen 1.050 Flüchtlinge in Chios an. Ab dem 1. November sind 2.055 auf den Inseln der nördlichen Ägäis gelandet, Chios bekam 596.

Apostolos Staikos, Euronews:

«Jeden Monat werden ungefähr 200 Flüchtlinge und Migranten von Chios nach Athen gebracht. Gleichzeitig kommen viel mehr Neue aus der Türkei. Das Camp ist voll und kann nicht mehr Leute aufnehmen, darum bauen Flüchtlinge Zelte auf.»


su