Eilmeldung

Eilmeldung

Wie sauber ist die Luft, die wir atmen?

Sie lesen gerade:

Wie sauber ist die Luft, die wir atmen?

Schriftgrösse Aa Aa

Wie ist es um die Luftqualität in meiner Stadt bestellt? Kann ich beruhigt tief einatmen? Eine neue interaktive Karte, auch Atlas der Luftqualität genannt, zeigt die Luftqualität in europäischen Städten in Echtzeit.

Die Datengrundlage basiert auf der Einspeisung von stündlich übermittelten Daten aus mehr als 2000 Messstationen, die über ganz Europa verteilt sind. Nach wie vor gilt Luftverschmutzung als eines der größten Gesundheitsrisiken in Europa.

Die Karte wurde diese Woche von der Europäischen Umweltagentur (EUA) und der Europäischen Kommission herausgegeben und bewertet die Luftqualität anhand von mehreren wichtigen Schadstoffen, die Gesundheit und Umwelt schädigen können: Feinstaub (PM2,5 und PM10), bodennahes Ozon (O3 ), Stickstoffdioxid (NO2) und Schwefeldioxid (SO2), die Hauptursache von saurem Regen.

Die genannten Schadstoffe werden mit Lungenkrebs, Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. PM2.5 gilt als das gefährlichste unter ihnen. Es kommt in Fahrzeug- und Industrieemissionen vor. Allein 2014 verursachte es den vorzeitigen Tod von schätzungsweise 400.000 Europäern.

In Deutschland ist die Luftqualität im allgemeinen gut, lediglich in Ballungszentren wie dem Ruhrgebiet und in großen Städten, wie etwa Berlin, München oder Frankfurt ist die Luft etwas schlechter. Auch im Erzgebirge, an der Grenze zur Tschechischen Republik, ist die Luft weniger gut.

In osteuropäischen Ländern wie Polen oder der Tschechien lässt die Luftqualität – besonders in großen Städten – zu wünschen übrig. Sie führen die Liste mit sehr hohen Werten der Schadstoffe PM 2,5 und PM10 an.

Die beste Luft atmen die Schweden, Finnen und Norweger ein.

“Luftverschmutzung ist unsichtbar, kann aber dennoch tödlich sein. Der Luftqualitätsanzeiger ist daher unerlässlich, um die EU-Bürgerinnen und -Bürger über die Qualität der Luft, die sie in ihrer unmittelbaren Umgebung atmen, zu informieren”, sagt EU-Umweltkommissarin Karmenu Vella.

Die interaktive Karte geht nur wenige Woche nach der Veröffentlichung des jährlichen Berichts zur Luftqualität in Europa online. Sie zeigt vor allem, dass die Menschen, die in europäischen Städten leben, nach wie vor schlechte Luft atmen müssen. Die Werte der Luftverschmutzung sind oft so hoch, dass sie nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation als “gefährlich” gelten.