Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Prix Den Haag - Doppelerfolg für die Niederlande

Zweiter Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Den Haag.

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix Den Haag - Doppelerfolg für die Niederlande

Schriftgrösse Aa Aa

Zweiter Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Den Haag. Kämpferin des Tages war Publikumsliebling Kim Polling aus den Niederlanden.

Im Finale in der Klasse unter 70 Kg traf sie auf Sanne Van Dijk, die in diesem Jahr die Europameisterschaften in Warschau gewinnen konnte. Die dreifache Europameisterin und niederländische Meisterin Kim Polling ist seit Mai 2013 Weltranglistenerste und konnte das Finale souverän für sich entscheiden.

Mit drei Waza Aris beendete sie nach 4:00 Minuten souverän den Kampf und fügte ihrer beeindruckenden Karriere einen weiteren Erfolg hinzu:

“Natürlich ist es in Den Haag großartig, natürlich möchte ich auch hier gewinnen. Den Haag ist etwas besonderes. Ich mag es wirklich. Mein Kopf ist überall auf den Plakaten zu sehen, dass gefällt mir. Das freut mich auch für die Fans in den Niederlanden, sie müssen nicht nach Düsseldorf oder Paris fahren.

Ich mag den Judo Grand Prix in Den Haag. Judo ist in den Niederlanden sehr beliebt und sehr angesehen. Es ist gut, dass wir wieder unseren eigenen Grand Prix haben”.

Teamkollegin Juul Franssen gewann das Finale in der Klasse unter 63 kg. Sie bezwang die Britin Alice Schlesinger.
Nach 5:20 Minuten Kampfzeit siegte die Lokalmatadorin nach Strafpunkten. Unter den feiernden Zuschauern war auch Anicka Van Emden. Sie gewann bei den Olympischen Spielen 2016 die Bronzemedaille:

“Ich bin sehr glücklich und sehr stolz, dass die Niederlande ihren eigenen Gran Prix bekommen haben. Ich denke, dass ein Land wie die Niederlande ein eigenes großes Turnier haben muss. Ich bin sehr glücklich darüber. Es ist gut für den Sport in den Niederlanden, es gibt dem Judo einen neuen Schub.

Für mich kommt der Grand Prix ein Jahr zu spät, aber ich habe es genossen zuzuschauen. Meine Freundin Juul Franssen hat in der Klasse unter 63 Kg gewonnen, dass macht mich glücklich’‘.

Bei den Männern beeindruckte Khadbaatar Narankhuu aus der Mongolei. Er sicherte sich im Kampf gegen Victor Scvortov aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die Goldmedaille in der Klasse unter 73 Kg. Mit einem Ippon beendete er nach 56 Sekunden den Kampf.

Der Wurf des Tages gelang Ivan Vorobev aus Russland. Im Finale in der Klasse bis 81kg Finale bezwang er nach 50 Sekunden Dominic Ressel mit einem spektakulären Ippon.