Eilmeldung

Eilmeldung

Voraussichtlicher Mugabe-Nachfolger Mnangagwa zurückgekehrt

Der mutmaßliche Nachfolger des simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe, Emmerson Mnangagwa, ist aus dem Exil zurückgekehrt.

Sie lesen gerade:

Voraussichtlicher Mugabe-Nachfolger Mnangagwa zurückgekehrt

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Tag nach dem Rücktritt des bisherigen simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe ist dessen voraussichtlicher Nachfolger Emmerson Mnangagwa aus dem Exil zurückgekehrt. Mnangagwa war bis Anfang November Vize-Präsident, wurde dann aber von Mugabe entlassen und floh nach Südafrika, laut eigener Aussage aus Angst um sein Leben. Am Flughafen der simbabwischen Hauptstadt Harare wurde er von hunderten Menschen jubelnd empfangen.

Raziah Athman (stellvertretende Chefredakteurin & Chefin des English Language Desk, AfricaNews) hält es für fraglich, inwiefern sich Simbabwe unter Mnangagwa verändern wird:
“Emmerson Mnangagwa, der von der Regierungspartei als eine Art Übergangs-Präsident berufen wurde, war in der Partei und Mugabes Verbündeter und hat auch eine vorbehaftete Vergangenheit. Mit diesem neuen Präsidenten wird es keine Hoffnung für eine Lockerung der EU- und US-Sanktionen geben. Die meisten Simbabwer hoffen, dass diese neue Führung das Land voranbringt.”

Mugabe war am Dienstag nach 37 Jahren an der Macht zurückgetreten und entging damit nur knapp einem Amtsenthebungsverfahren. Bereits eine Woche zuvor hatte es einen unblutigen Militärputsch gegeben, der es der Regierungspartei und dem Volk ermöglichte, sich gegen den 93-jährigen Präsidenten zu erheben.