Eilmeldung

Eilmeldung

5 Fakten, die Sie zum Zwischenfall in der Oxford Street wissen sollten

Was führte zu der Panik in der Oxford Street in London am Freitagnachmittag?

Sie lesen gerade:

5 Fakten, die Sie zum Zwischenfall in der Oxford Street wissen sollten

Schriftgrösse Aa Aa

Viele Menschen rennen in Panik aus U-Bahn-Stationen und aus vollen Kaufhäusern in der Londoner Oxford Street. Sie tragen Einkaufstüten, denn sie wollten am Black Friday von den Schnäppchen in der britischen Hauptstadt profitieren. Einige lassen dann bei der Evakuierung der U-Bahn oder der Oxford Street ihre Einkäufe fallen. Bei ihrer Flucht verletzten sich 16 Menschen, fast alle nur leicht. Neun von ihnen mussten nach Angaben von Rettungskräften in Krankenhäusern behandelt werden.
Doch wie kam es zu der Panik?

Offenbar Streit zwischen zwei Männern der Auslöser

Ein Streit zwischen zwei Männern – die 21 und 41 Jahre alt sind – soll nach ersten Ermittlungen der Auslöser für die Massenpanik rund um die Londoner U-Bahnstation Oxford Circus gewesen sein. Die Polizei veröffentlichte am späten Freitagabend Videobilder der verbalen Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig. Danach meldeten sich die beiden Gesuchten freiwillig.


Popstar trägt zu Chaos bei

Verstärkt hat die Panik der britische Popstar Olly Murs, der 33-jährige hatte auf Twitter die Nachricht von den Schüssen geteilt. Der Teilnehmer der Casting-Show “The X-Factor” hat auf Twitter fast 8 Millionen Follower.
Er twitterte aus dem Kaufhaus Selfridges: “Alle raus aus Selfridges, hier sind Schüsse. Ich bin drin.”

Später verteidigte sich Olly Murs auf Twitter gegen diejenigen, die ihm vorwarfen, er habe zur Panik beigetragen.



Twitterer sind sehr aktiv

Auf Twitter werden die Nachrichten zu London tausendfach geteilt und so weiterverbreitet.


Polizei hatte von Schüssen berichtet (die es gar nicht gab)

Die Metropolitan Police in London hatte in einem Tweet geschrieben, dass es “zahlreiche Notrufe” gegeben haben, die von Schüssen an mehreren Orten berichteten. Und sie forderte die Menschen in der Oxford Street dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen.




Kaufhäuser öffnen am Sonntag, um Geschäft nachzuholen

Das Kaufhaus Selfridges twitterte nach dem Zwischenfall, man werde am kommenden Sonntag öffnen. Damit versuchen die Inhaber offensichtlich, die entgangenen Einkäufe nachzuholen und ihre Kunden zufriedenzustellen. Traditionell sind am Black Friday wegen der Schnäppchen und Sonderangebote besonders viele Kunden unterwegs.