Eilmeldung

Eilmeldung

Globale Luftverschmutzung auf Satellitenbildern: Sentinel-5P schickt erste Aufnahmen

Der ESA-Satellit Sentinel-5P wurde im Oktober ins Weltall geschickt und hat jetzt die ersten Bilder der weltweiten Luftverschmutzung gesendet.

Sie lesen gerade:

Globale Luftverschmutzung auf Satellitenbildern: Sentinel-5P schickt erste Aufnahmen

© Copyright :
ESA
Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Weltraumagentur (ESA) hat die ersten Bilder ihres Erdbeobachtungssatelliten veröffentlicht. Er war speziell ins All geschickt worden, um die Luftverschmutzung zu überwachen.

Der Satellit Sentinel-5P hatte seine Mission im Rahmen des ESA-Copericus-Programms im Oktober begonnen.

Mit ihm können Ozon, Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid, Methan und weitere Atmosphärenschadstoffe mit einer höheren Auflösung als bisher verfügbar gemessen werden.

Durch die Analyse der Luftzusammensetzung soll die Mission Politikern und Entscheidungsträgern wichtige Informationen liefern – etwa um die Luftqualität zu verbessern oder Treibhausgase zu bekämpfen. 

Stickstoffdioxid in Europa

Folgendes Bild vom 22. November 2017 zeigt die hohen Stickstoff-Werte über der Poebene in Norditalien und Westdeutschland. Die wichtigsten Emittenten von Stickstoff sind die Landwirtschaft, der Verkehr und die Energiewirtschaft.

Stickstoff über dem Ruhrgebiet und den Niederlanden

Eines der ersten vom Satellit aufgenommenen Bilder illustriert das hohe Level von Stickstoff in der Atmosphäre über den Niederlanden und Westdeutschland. 

Auch die Rauch- und Aschewolke des auf Bali brodelnden Vulkans Mount Agung ist auf den Bildern von Sentinel-5P gut zu erkennen.

Die Erde auf der Luftverschmutzungskarte. Die roten Stellen zeigen, wo besonders viel Kohlenstoff aufsteigt, dazu gehören Teile Asiens, Afrikas und Südamerikas.

Der ESA-Satellit deckt eine Weite von 2600 Kilometern ab und kann so innerhalb von 24 Stunden den gesamten Planeten vermessen.

Die Sentinel-5S-Mission ist Teil des Erdbeobachtungsprogramms “Copernicus”, finanziert durch Mittel der EU-Kommission. Die erhobenen Daten werden für die Bereiche Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Sicherheitspolitik eingesetzt und sind frei und öffentlich zugänglich.