Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Slam in Tokio: Goldregen für Japan

Erster Tag beim Judo Grand Slam in Tokio.

Sie lesen gerade:

Judo Grand Slam in Tokio: Goldregen für Japan

Schriftgrösse Aa Aa

Erster Tag beim Judo Grand Slam in Tokio. Bevor es auf der Matte losging, hielten Athleten und Zuschauer eine Schweigeminute für die zwei syrischen Judoka Diaa Aldeen Badr und Ahmed Khanji ab, die im syrischen Bürgerkrieg ums Leben kamen.

Prinzessin Tomohito von Mikasa überreichte die Goldmedaille an die Frau des Tages, die 17-jährige Uta Abe, die Schwester von Hifumi Abe, den Weltmeister in der Gewichtsklasse unter 66 Kilogramm.

In einem rein japanischen Finale zeigte die Junioren-Weltmeisterin ihre Qualitäten mit einem spektakulären Schulterwurf. Sie siegte mit Ippon und erreichte den ersten Platz in der Klasse unter 52 Kilogramm:

“Ich bin sehr glücklich, dass ich beim Grand Slam in Tokio gewonnen habe. Das war eines meiner Hauptziele in diesem Jahr, und da es eines der letzten Turniere des Jahres war, war es für mich eine großartige Möglichkeit, das Jahr 2017 abzuschließen”, so Uta Abe.

Ihr Bruder wurde der Mann des Tages, in dem er das goldene Doppel für die Abe-Familie erreichte. Im Finale gegen seinen japanischen Teamkollegen Joshiro Maruyama gelang ihm ein brillanter O-Uchi Gari. Dafür bekam er einen Ippon und Gold. Der Kampf unterstrich wieder einmal Japans Dominanz in dieser Kategorie. Trotz der hohen Erwartungen enttäuschte der amtierende Weltmeister nicht. Er begeisterte die heimischen Zuschauer und tat es seiner Schwester gleich:

“Wenn meine Schwester Gold gewonnen hätte und ich nicht, hätte ich zu ihr aufblicken müssen, obwohl ich ihr älterer Bruder bin”, so Hifumi Abe.

Der Weltmeister bei den Männern unter 60 Kilogramm, Naohisa Takato, gewann ebenfalls eine Goldmedaille. Er parierte den schwachen Angriff seines mongolischen Gegners und erhielt den siegbringenden Ippon, in dem er ihn auf den Rücken warf.

Vize-Weltmeisterin Tsukasa Yoshida holte am ersten Tag ein viertes Gold für Japan.

Und mit Ami Kondo, Miku Tashiro und Arata Tatsukawa gab es einen unglaublichen 7 von 7 Goldregen für Japan.

Den Wurf des Tages zeigte der mongolische 60 Kilogramm Silbermedaillengewinner Amartuvshin Dashdavaa, der damit in der Vorrunde einen atemberaubenden Ippon bekam.