Eilmeldung

Eilmeldung

"Der Rosenkranz ist eine Kanone" - Exorzismus in Polen

Immer mehr Polen fühlen sich vom Satan verfolgt oder besessen, Exorzisten sind gefragt in Polen. Seit der Wende nimmt die Zahl der Teufelsaustreibungen rasant zu.

Sie lesen gerade:

"Der Rosenkranz ist eine Kanone" - Exorzismus in Polen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Teufelsaustreibung wird zum Trend in Polen, und manche ordinierte Exorzisten machen Politik: „Ganze politische Parteien sind vom Satan besessen.“

Es gibt schon seit einigen Jahren einen Exorzismus-Boom in Polen. Gab es in den Siebzigern lediglich einen Exorzisten in Polen, vor zehn Jahren waren es schon 60, heute sind es etwa 130. Dass die Kirche immer mehr Exorzisten ernennt, sei eine Reaktion darauf, dass die Nachfrage in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist.

Damit handelt die polnische Kirche ganz im Sinne des Vatikans, denn der beschloss 2008, dass in Zukunft jede der rund 3000 Diözesen einen Exorzisten haben soll. In Polen kommen jetzt schon drei Exorzisten auf eine Diözese. 

Eine weltliche Erklärung für den Boom mag sein, dass die Kirche in Polen so eindringlich vor dem Satan warnt, dass empfindliche Seelen soviel Angst bekommen, dass sie glauben, von ihm besessen zu sein — ähnlich wie ein Hypochonder nur von den Symptomen einer Krankheit hören muss, um diese bei sich wahrzunehmen.