Eilmeldung

Eilmeldung

"The Square" größter Gewinner bei Europäischen Filmpreisen

Sie lesen gerade:

"The Square" größter Gewinner bei Europäischen Filmpreisen

Schriftgrösse Aa Aa

In Berlin sind am Abend die Europäischen Filmpreise verliehen worden. Zum besten Film des Jahres wurde der schwedische Beitrag „The Square“ des Regisseurs Ruben Östlund gewählt, der in diesem Jahr auch schon beim Filmfest in Cannes gewonnen hatte.

Der Film erhielt in Berlin auch noch fünf weitere Auszeichnungen, darunter die für die beste Regie und das beste Drehbuch. Den Preis als bester Schauspieler bekam für seine Rolle in „The Square“ der Däne Claes Bang.

Regisseur Östlund freute sich im Gespräch für seinen Darsteller und auch für sich selber, denn schließlich sei die Konkurrenz groß und mehrere sehr gute Regisseure nominiert gewesen. Bang hob das Vertrauen hervor, dass Östlund ihm geschenkt habe, um diese Rolle zu ergründen. In seiner Laufbahn sei das das Unglaublichste gewesen.

Als beste Schauspielerin wurde die Ungarin Alexandra Borbély ausgezeichnet, für ihre Rolle in dem ungarischen Film „Körper und Seele“ von Ildikó Enyedi. Der Film hatte zuvor die Berlinale gewonnen.

Die deutsche Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader erhielt den Publikumspreis für ihren Film über den Schriftsteller Stefan Zweig, “Vor der Morgenröte”.

Die Schauspielerin und Regisseurin Julie Delpy aus Frankreich wurde für ihren “Europäischen Beitrag zum Weltkino” gewürdigt, der russische Regisseur Alexander Sokurow für sein Lebenswerk.

Bester Animationsfilm wurde “Loving Vincent” von Dorota Kobiela und Hugh Welchman (Polen/Großbritannien). Den Preis für den besten Dokumentarfilm erhielt “Kommunion” der Polin Anna Zamecka.

Zu der Gala im Haus der Berliner Festspiele kamen zahlreiche Filmschaffende, wie Juliette Binoche, Detlev Buck, Nastassja Kinski und Peter Simonischek.

Der Europäische Filmpreis, früher einmal bekannt als “Felix”, wird von der Europäischen Filmakademie vergeben. In ihr sind über dreitausend Filmschaffende organisiert; Präsident ist der deutsche Regisseur Wim Wenders. Der Preis wird abwechselnd in Berlin und einer anderen Stadt in Europa verliehen – 2018 wird das das spanische Sevilla sein.