Eilmeldung

Eilmeldung

#Selfieccino: Der neue Foto-Trend zum Trinken

Sie lesen gerade:

#Selfieccino: Der neue Foto-Trend zum Trinken

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Londoner Café serviert nun ganz besondere Cappuccinos und heiße Schokoladen: Auf dem Schaum der Getränke ist das eigene Porträt abgebildet. Ein "Selfieccino" kostet rund 6,30 Euro.

Was haben Cappuccinos und Selfies gemeinsam? Auf dem ersten Blick nichts, außer dass sich viele beim Kaffeetrinken gerne fotografieren. Im Café The Tea Terrace in London ist es nun aber möglich, sein eigenes Selfie zu "trinken": Eine spezielle Kaffee-Maschine bildet das Porträt mit einer geschmacksneutralen Lebensmittelfarbe auf dem Cappuccino-Schaum nach.

"Sie müssen nur ihr Selfie über WhatsApp an unsere Nummer schicken, dann laden wir über das Handy das Bild auf den Drucker hoch. Der Drucker braucht eineinhalb Minuten, um das Bild mit hoher Qualität auf die heiße Schokolade oder den Cappuccino zu drucken", erklärt der Leiter und Besitzer des The Tea Terrace, Ehab Salem.

Der Selfieccino kostet rund 6,30 Euro

Für einen sogenannten "Selfieccino" brauchen die Kunden ein Smartphone, ein Foto ... und umgerechnet rund 6,30 Euro (5.75 £/$7.5).

Die Idee funktioniert: In drei Tagen hat das Londoner Café über 400 personalisierte Selfieccinos verkauft. Es ist das Erste in Europa, das solche personalisierten Getränke anbietet. Das The Tea Terrace hofft, den Begriff zu schützen. Den Selfieccino-Service will es in Kürze in zwei anderen Standorten in London anbieten.

"Ich habe davon über Facebook gehört, zu Hause in Singapur", erzählt die Stewardess Safirah Safari aus Singapur im Londoner Café. "Als wir mit meiner Freundin nach London gekommen sind, habe ich ihr gesagt, dass wir es uns einfach ansehen sollten. Es ist wirklich interessant, ich habe noch nie ein Selfieccino gesehen. Das ist verrückt."

Natürlich ein neuer Trend auf Instagram, Twitter und Co.

#selfieccino #theteaterrace #breakfasttime #aliceinwonderland

Une publication partagée par Julie Cottereau (@youlieyouyou) le

Mehr dazu Cult