Eilmeldung

Eilmeldung

8 Gründe: Warum protestieren die Menschen im Iran?

Sie lesen gerade:

8 Gründe: Warum protestieren die Menschen im Iran?

8 Gründe: Warum protestieren die Menschen im Iran?
Schriftgrösse Aa Aa

Was steckt hinter den Protesten im Iran?

Das vielleicht größte Problem des Iran ist das der Ungleichheit. Die Aufhebung der Sanktionen al Folge des Atomabkommens von 2016 hat viele Erwartungen geweckt, aber davon profitiert haben nur sehr wenige Bürger im Iran. Wichtig war das Ende der Sanktionen vor allem für die Ölindustrie, die von den herrschenden Eliten streng kontrolliert wird.

Die aktuelle wirtschaftliche und politische Situation hat die Krise dann angeheizt.

Das sind die acht wichtigsten Gründe für die Proteste:

1) Inflation

Während die Inflation insgesamt von einem Höchststand von 40 Prozent auf jetzt fast 10 Prozent gefallen ist, waren die Preise für bestimmte Produkte stärker gestiegen. So wurde Geflügelfleisch nach einem Ausbruch der Vogelgrippe deutlich teurer. Die Eier kosten mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Importierte Waren sind auch viel teurer geworden. Die iranische Währung, der Rial, hat an Wert verloren.

2) Arbeitslosigkeit und schlechte Bezahlung

Die Arbeitslosigkeit liegt offiziell bei 12 Prozent und ist unter jungen Menschen etwa doppelt so hoch. Doch selbst ein Vollzeitstelle ist keine Garantie für ein verlässliches Einkommen. Schlechte Löhne bedeuten, dass Zweitarbeitsplätze üblich sind.  Zudem haben durch eine Liquiditätskrise, die durch Probleme im Bankensystem verursacht wurde,  viele Arbeitnehmer ihre Gehaltszahlungen verloren.

3) Finanzinstitute

Eine Reihe von Kreditunternehmen, darunter Mizan, Fereshtegan und Samen al-Hojaj, wurden von der Regierung geschlossen, nachdem sie ihre Schulden beglichen hatten. Millionen von Kunden warten zum Teil seit 2013 darauf,  Entschädigungen für ihre Ersparnisse zu erhalten.

4) Korruption

Bekannte Fälle von Betrug, Korruption und Machtmissbrauch wie der Banker Mahmoud Khavari, der Geschäftsmann Babak Zanjani und der Richter Saeed Mortazavi waren für die Bürger, die um ihr Überleben kämpfen, eine Quelle des Ärgers. Die Fälle haben Missstände auf den höchsten Ebenen der Gesellschaft hervorgehoben.

5) Umweltverschmutzung

Gegen Ende des vergangenen Jahres sorgte Teheran für Schlagzeilen, da Schulen wegen der hohen Umweltverschmutzung geschlossen werden mussten, aber das Problem ist keineswegs auf die Hauptstadt beschränkt. Für viele Iraner ist das Problem einer immer schlimmer verschmutzten Umwelt ein weiteres Beispiel für eine Regierung, die trotz der ihr zur Verfügung stehenden Ressourcen, nicht genug für die Menschen tut.

6) Kriege und Erdbeben: "Die Regierung kümmert sich nicht"

Die Iraner haben gesehen, dass ihre Regierung riesige Summen für die Kriege in Syrien und im Jemen ausgegeben hat, wo Iraner sterben. Die Menschen im Iran sehen nicht, was sie von diesem militärischen Engagement, das sehr teuer ist, haben.

Bilder von iranischen Familien, die letzten Monat nach einem Erdbeben an der Grenze zum Irak obdachlos geworden sind und alles verloren haben, haben Fragen aufgeworfen, ob die Regierung sich nicht so sehr um ihre eigenen Leute kümmert wie um ihre Nachbarn.

7) Liberalisierung in der Region

Saudi-Arabien hat Schlagzeilen gemacht mit begrenzten Tendenzen, Frauen im Königreich zu stärken, während Iraner eine ähnliche Dynamik in ihrem eigenen Land nicht sehen. Darüber hinaus hat das Engagement des staatlichen Fernsehens für Hardliner und konservative Werte Ressentiments ausgelöst

8) Politische Machtkämpfe

Ein erbitterter und lang anhaltender Streit zwischen dem ehemaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und den mächtigen Brüdern Larijani hat die Spannungen verschärft, da jede Seite darauf abzielt, Misswirtschaft und mutmaßliche Verbrechen, die von dem anderen begangen wurden, hervorzuheben.