Eilmeldung

Eilmeldung

2040: Islam zweitgrößte Religion der USA

Sie lesen gerade:

2040: Islam zweitgrößte Religion der USA

2040: Islam zweitgrößte Religion der USA
© Copyright :
REUTERS/Stephanie Keith
Schriftgrösse Aa Aa

2040 werden Muslime Juden als zweitgrößte Religionsgemeinschaft in den USA ablösen, während die Christen weiterhin den größten Anteil der Bevölkerung ausmachen. Das geht aus einem Bericht des Pew Research Center in den USA hervor. Demnach sollen sich im Jahr 2050 rund 8,1 Millionen Menschen in den USA zum Islam bekennen. Das sind rund 2,1 Prozent der US-Bevölkerung und fast doppelt so viele wie 2017. Derzeit schätzt das Pew Research Center die Anzahl der Muslime auf 3,45 Millionen.

Die Schätzungen basieren auf Umfragen des Forschungszentrums von US-Muslimen aus dem Jahr 2017. Dabei hatten die Wissenschaftler herausgefunden, dass Muslime in der Gruppe der Immigranten und anderen demographischen Gruppen dominieren. Außerdem zogen sie Daten vom Statistischen Bundesamt der Vereinigten Staaten (Census Bureau) hinzu, auch wenn dieses keine Daten zur Religionszugehörigkeit erhebt.

Die in den USA lebenden Muslime sind nicht gleichmäßig über das Land verteilt. In einigen Metropolregionen, wie Washington D.C., gibt es große muslimische Gemeinschaften. Im Bundesstaat New Jersey beispielsweise leben pro Kopf zwei bis dreimal so viele muslimische Erwachsene wie im Landesdurchschnitt. Aber es gibt auch Staaten und Bezirke mit wesentliche weniger Muslimen.

Seit der ersten Schätzung des Forschungsinstituts zur Anzahl der Muslime in den USA im Jahr 2007 hat ihre Zahl stark zugenommen. Allerdings war deren Anteil an der Gesamtbevölkerung der USA mit 2,35 Millionen relativ klein. 2011 war die Zahl bereits auf 2,75 Millionen angewachsen, diese Zahl schloss 1,8 Millionen Erwachsene Muslime mit ein.

Seitdem ist die muslimische Bevölkerung mit einer Rate von etwa 100.000 pro Jahr weiter gewachsen, was sowohl auf höhere Geburtenraten bei muslimischen Amerikanern als auch auf die anhaltende Migration von Muslimen in die USA zurückzuführen ist.

Einen geringen Einfluss auf die Zahl der US-Amerikaner mit muslimischen Glauben hatten Konvertierungen. Nach den Informationen des Pew Research Centers hält sich die Zahl der Konvertierten mit der Zahl derjenigen, die vom Glauben abgefallen sind. Während etwa jeder fünfte amerikanische muslimische Erwachsene in einer anderen Glaubenstradition aufgewachsen und zum Islam konvertiert ist, identifiziert sich ein ähnlich hoher Anteil von Amerikanern, die als Muslime aufgewachsen sind, nicht mehr mit dem Glauben.