Eilmeldung

Eilmeldung

Golden Globes: Ganz in Schwarz gegen "Missbrauch und Belästigung"

Sie lesen gerade:

Golden Globes: Ganz in Schwarz gegen "Missbrauch und Belästigung"

Golden Globes: Ganz in Schwarz gegen "Missbrauch und Belästigung"
Schriftgrösse Aa Aa

Ganz in Schwarz präsentierte Emma Watson in Hollywood den Golden-Globe-Gewinner in der Kategorie Miniserie oder Fernsehfilm:

"Die Zeit ist vorbei, wir sehen Sie, wir hören Sie und wir werden Ihre Geschichten erzählen"

Reese Witherspoon Star und Ko-Produzentin "Big Little Lies"

„Big Little Lies“.

Und auch das Team der US-Miniserie über einen mysteriösen Todesfall bei einer Spendengala zugunsten einer Grundschule freut sich ganz in Schwarz. Star und Ko-Produzentin Reese Witherspoon erklärt, warum:

"Ich möchte allen danken, die dieses Jahr ihr Schweigen gebrochen haben und über Missbrauch und Belästigung gesprochen haben. Ich sage den Menschen da draußen, die immer wieder zum Schweigen gebracht werden: Die Zeit ist vorbei, wir sehen Sie, wir hören Sie und wir werden Ihre Geschichten erzählen."

Aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der #MeToo-Bewegung waren viele Stars ganz in Schwarz zur Gala in Hollywood gekommen. Auf der Bühne forderten sie zum Kampf für die Gleichstellung von Frauen auf.

Auch im “besten TV-Drama” Handmaid's tale – „Der Report der Magd“ mit der „Besten Darstellerin, TV-Drama“ Elisabeth Moss geht es um Frauen – unterjochte Frauen, in einem fiktiven, totalitären, christlich-fundamentalistischen Amerika.

Und Talkshow-Moderatorin, Schauspielerin und Unternehmerin Oprah Winfrey, ausgezeichnet für ihr Lebenswerk - hielt eine kämpferische Dankesrede.

"Zu lange wurden Frauen nicht gehört oder angezweifelt, wenn sie es wagten, diesen mächtigen Männer ihre Wahrheit ins Gesicht zu sagen, aber ihre Zeit ist vorbei. Ihre Zeit ist vorbei. Ihre Zeit ist vorbei."

Es seien komplizierte Zeiten, sagte Winfrey weiter, besonders für die Medien, die derzeit unter starkem Druck stünden. Umso wichtiger sei es, immer wieder die Fakten zu präsentieren: "Die Wahrheit ist das stärkste Instrument, das wir haben."

PREISTRÄGER UND PREISE

Der Golden Globe für das beste Drama geht in diesem Jahr an den Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» von Regisseur Martin McDonagh. Insgesamt gewann das Werk um Polizeiwillkür und Rassismus am Sonntagabend (Ortszeit) bei der Gala in Los Angeles insgesamt vier Golden Globes, darunter auch den für
Frances McDormand als beste Hauptdarstellerin. In der Kategorie Beste Komödie/Musical gewann die Tragikomödie «Lady Bird» von Greta Gerwig den Hauptpreis. Der deutsche Regisseur Fatih Akin konnte sich über eine hohe Auszeichnung für sein NSU-Drama «Aus dem Nichts» freuen: Der Thriller wurde mit dem Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film geehrt.

Der Preis für den besten Hauptdarsteller in einem Drama ging an den Briten Gary Oldman (59) für «Churchill - Die dunkelste Stunde» über den ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill. Als
bester Regisseur gewann der Mexikaner Guillermo del Toro für «Shape of Water - Das Flüstern des Wassers». Das Fantasymärchen war mit sieben Nominierungen der Favorit des Abends gewesen, erhielt dann
aber «nur» noch den für die beste Filmmusik des Komponisten Alexandre Desplat.

Als beste Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical wurde die irisch-amerikanische Schauspielerin Saoirse Ronan für «Lady Bird» ausgezeichnet. Die 23-Jährige spielt darin eine rebellische Schülerin, die ihrer kleinstädtischen Heimatstadt überdrüssig ist. In derselben Sparte gewann James Franco den Globe als bester Hauptdarsteller. Der 39-Jährige überzeugte den Verband der Hollywood-Auslandspresse mit seiner Rolle als exzentrischer Regisseur Tommy Wiseau in der Tragikomödie «The Disaster Artist», bei der Franco auch Regie führte.

Allison Janney und Sam Rockwell gewannen Auszeichnungen als beste Nebendarsteller. Rockwell wurde für seine Rolle in «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» geehrt, in dem er einen rassistischen und
gewalttätigen Polizisten spielt. Janney gewann für ihre Rolle als herzlose, strenge Mutter in der Tragikomödie «I, Tonya». 

"AUS DEM NICHTS" ZUM GOLDEN GLOBE

Der Golden Globe für Akins «Aus dem Nichts» mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist der erste für einen deutschsprachigen Film, seit 2010 das Schwarz-Weiß-Drama «Das weiße Band» von Regisseur Michael Haneke gewonnen hatte. Für den 44-jährigen Akin, Sohn türkischer Einwanderer, war es die erste Globe-Nominierung gewesen. «Aus dem Nichts» ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat.

Kategorie Film

`*Beste Regie: Guillermo del Toro, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“

`*Bester Darsteller, Film, Musical oder Komödie: James Franco, „The Disaster Artist“

`*Beste Nebendarstellerin: Allison Janney, „I, Tonya“

`*Bester Nebendarsteller: Sam Rockwell, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri.“

`*Bestes Drehbuch: Martin McDonagh, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri.“

`*Bester Soundtrack: Alexandre Desplat, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“

`*Bester Song: Benj Pasek und Justin Paul für „This is Me“ aus „The Greatest Showman“

`*Bester Animationsfilm: „Coco“

`*Bester Auslands-Film: Fatih Akin, „Aus dem Nichts“

Kategorie Fernsehen

`*Bestes TV-Drama: „The Handmaid's Tale – Der Report der Magd“

`*Beste Darstellerin, TV-Drama: Elisabeth Moss, „The Handmaid's Tale – Der Report der Magd“

`*Bester Darsteller, TV-Drama: Sterling K. Brown, „This is Us“

`*Bestes Musical oder Komödie: „The Marvelous Mrs. Maisel“

`*Beste Darstellerin, Musical oder Komödie: Rachel Brosnahan, „The Marvelous Mrs. Maisel“

`*Bester Darsteller TV-Serie, Musical oder Komödie: Aziz Ansari, „Master of None“

`*Beste Darstellerin, Miniserie oder Fernsehfilm: Nicole Kidman, „Big Little Lies“

`*Bester Darsteller, Miniserie oder Fernsehfilm: Ewan McGregor, „Fargo“

`*Beste Miniserie oder Fernsehfilm: „Little Big Lies“

`*Beste Nebendarstellerin, Miniserie oder Fernsehfilm: Laura Dern, „Big Little Lies“

`*Bester Nebendarsteller, Miniserie oder Fernsehfilm: Alexander Skarsgard, „Big Little Lies“

 

Twitter-Kritiker:

su mit dpa