Eilmeldung

Eilmeldung

Papst Franziskus: Vertrauen auf der koreanischen Halbinsel aufbauen

Sie lesen gerade:

Papst Franziskus: Vertrauen auf der koreanischen Halbinsel aufbauen

Papst Franziskus: Vertrauen auf der koreanischen Halbinsel aufbauen
© Copyright :
REUTERS/Andrew Medichini/Pool
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einer Neujahrsrede im Vatikan hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft aufgefordert, das Vertrauen auf der koreanischen Halbinsel und in Syrien wieder aufzubauen. Man müsse sich um einen Dialog bemühen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor Botschaftern aus 185 Ländern.

"Der Friede entsteht nicht dadurch, dass die Sieger ihre Macht über die Besiegten beschwören. Es ist nicht das Gesetz der Angst, das von künftigen Angriffen abhält, sondern vielmehr die Kraft der ruhigen Vernünftigkeit, die zum Dialog anregt und zum gegenseitigen Verständnis, um die Differenzen zu überwinden.", so der Papst.

Der 81-Jährige knüpfte auch an seine Forderung vom Dezember an, den derzeitigen politischen Status von Jerusalem zu wahren. Vor einem Monat hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, Jerusalem als israelische Haupstadt anerkennen zu wollen. In seiner Ansprache sagte der Papst: "Der Heilige Stuhl fordert eine gemeinsame Vereinbarung, die in Übereinstimmung mit den UN-Resolutionen den Status quo von Jerusalem, einer für Christen, Juden und Muslime heiligen Stadt, zu respektieren."

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die vor 70 Jahren verabschiedet wurde, stellte der Papst in den Mittelpunkt seiner Rede .

Die Neujahresansprache vor Diplomaten gilt als eine der wichtigsten päpstlichen Reden zur politischen Weltlage.