Eilmeldung

Eilmeldung

7 Länder im Süden der EU fordern Solidarität mit Flüchtlingen

Sie lesen gerade:

7 Länder im Süden der EU fordern Solidarität mit Flüchtlingen

Schriftgrösse Aa Aa

Grenzsicherung, Flüchtlingsströme kontrollieren und mehr Solidarität bei der Migrationspolitik: In ihrer Abschlusserklärung haben die EU-Südstaaten bei ihrem Gipfel in Rom an die europäischen Partner appelliert, an einem Strang zu ziehen.

Der Gastgeber, der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni, sagte:

"Wir brauchen eine kohärentere Europäische Union, in der die Unterschiede zwischen Nord und Süd sowie Ost und West verringert werden. Das müssen wir jetzt angehen"

"Ich denke, wir sind uns alle darin einig, dass wir die Solidarität stärken müssen, um unsere Grenzen besser zu schützen und zu einer gemeinsamen Verwaltung der Asylanträge zu gelangen, nachdem wir die Regeln bereits harmonisiert haben. Und wir müssen sehr schnell auf die Widersprüche des Dubliner Vertrags reagieren, um die Flüchtlingsströme besser steuern zu können", erklärte der französische Präsident Emmanuel Macron.

Das Treffen der sieben Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Zypern und Malta fand zum vierten Mal statt.

"Theoretisch haben wir bereits ein gemeinsames Asylsystem, aber es fehlen Inhalt und Seele, denn praktisch basiert das System auf Verantwortlichkeit und Solidarität: im Moment wird zwar die Verantwortung groß geschrieben, aber es gibt nur wenig Solidarität", sagt Immigrationsexperte Nadan Petrovic.

Eloisa Covelli verfolgt den Gipfel für euronews, sie meint: "Der nächste Gipfel wird noch vor März auf Zypern stattfinden. Im Frühjahr könnten die europäischen Bürger aufgerufen werden, darüber abzustimmen, was für sie wichtig ist."

Emmanuel Macron will mehr Bürgerbeteiligung an den Entscheidungen der EU.