Eilmeldung

Eilmeldung

Vom verdienten Shitstorm gelernt? YouTube-Star Logan Paul (22) ist erst mal weg

Sie lesen gerade:

Vom verdienten Shitstorm gelernt? YouTube-Star Logan Paul (22) ist erst mal weg

Paul Logan (ARCHIV)
© Copyright :
REUTERS/Mike Blake
Schriftgrösse Aa Aa

Der Shitstorm gegen YouTube-Star Logan Paul wurde immer größer, deshalb hat sich der 22-Jährige auf Twitter und anderen seiner Social-Media-Seiten zuerst entschuldigt und dann - vorerst mal - verabschiedet. Zeit zum Nachdenken braucht Paul Logan wohl wirklich: er hatte als eine Art Pokemon verkleidet in einem japanischen "Selbstmord-Wald" gedreht und sich über ein Suizid-Opfer lustig gemacht. Eine Nacht im Selbstmord-Wald sollte eine "Challenge", eine "Mutprobe" unter Freunden sein.

Das Video kam auf mehr als 6 Millionen Klicks.

Es folgten viele empörte Reaktionen - auch von Leuten, die sonst nichts gegen Logan Paul hatten.

Zudem gerät YouTube unter Druck, weil Logan Paul nicht völlig gesperrt wurde und weil offenbar einige Szenen aus dem umstrittenen Video vom 31.12.2017 auf anderen Seiten weiterhin im Umlauf sein sollen. So kann man offenbar nach wie vor sehen, wie der Youtuber in seiner Verkleidung durch den Wald läuft... Die Bilder der Leiche des Mannes, der sich am Berg Fuji im Aokigahara-Wald erhängt hatte, waren in Logans Video verpixelt und sollten inzwischen überall herausgeschnitten sein.

Kritiker werfen YouTube vor, dass Logan Paul weiterhin mit seinen umstrittenen Videos Geld verdient. Allein 2017 soll er durch seine enormen Klickzahlen laut "Forbes" mehr als 12 Millionen Dollar reicher geworden sein.

Bekannt geworden war Logan Paul über Slapstick-artige nur wenige Sekunden lange Vine-Videos. Auf Instagram schauen sich weltweit mehr als 16 Millionen Menschen seine Fotos an.

Logan, der in Hollywood lebt, verspricht auf Twitter - wo er mehr als 4 Millionen Follower hat -, er werde sich jetzt Zeit zum Nachdenken nehmen. Zuvor hatte er sich entschuldigt.

Einige empörte Reaktionen können Sie hier nachlesen.

Viele schlagen vor, sich im Jahr 2018 von Logan Paul zu verabschieden.