Eilmeldung

Eilmeldung

Fahrräder für Londons Flüchtlinge

Sie lesen gerade:

Fahrräder für Londons Flüchtlinge

Fahrräder für Londons Flüchtlinge
Schriftgrösse Aa Aa

London, das ist eine Stadt, in der Fahrradverkehr nur eine kleine Rolle spielt. Aber ausgerechnet ein Londoner Fahrrad-Projekt hat einen Preis bei der Social Innovation Competition der EU-Kommission gewonnen. Das Bike Project sammelt seit rund fünf Jahren alte Fahrräder ein, bereitet sie auf und gibt sie dann an Flüchtlinge weiter – und das kostenlos.

European Social Innovation Competition

  • Die European Social Innovation Competition wird organisiert von der Europäischen Kommission und richtet sich an alle Länder Europas. Der Wettbewerb sucht nach neuen Lösungen für die Probleme unserer Gesellschaft.
  • Jedes Jahr wird ein Schwerpunktthema festgelegt. Die drei Projekte mit den besten Lösungen gewinnen jeweils 50.000 Euro.
  • Die Projekte erhalten zudem Unterstützung bei ihren wirtschaftlichen Aktivitäten, Betreuung durch Mentoren, können sich vernetzen und von Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit profitieren.
  • Jedes Jahr blickt der Wettbewerb auf die Teilnehmer des vorangegangenen Jahres zurück und vergibt den “Impact Prize”, einen Preis für das Projekt, das seit der Teilnahme den stärksten messbaren Einfluss auf die Gesellschaft hatte.

Weitere Informationen

Ussumane Silla, ein Flüchtling aus Guinea-Bissau, hat 2013 als einer der Ersten vom Bike Project profitiert. Für ihn ist das Fahrrad zum unersetzlichen Begleiter geworden: “Für einen Flüchtling ist es besonders wichtig, ein Fahrrad zu haben. Wer würde dir schon jede Fahrt bezahlen? Die öffentlichen Verkehrsmittel sind zu teuer, und London ist zu groß, als dass man alles zu Fuß erledigen könnte.”

Sillas Begeisterung ging so weit, dass er inzwischen als Mechaniker für das Bike Project arbeitet. Rund ein Dutzend Mitarbeiter hat die Initiative, die damit auch Arbeitsplätze geschaffen hat. Gemeinsam haben sie schon 3.000 Fahrräder aufbereitet, berichtet Jem Stein, Gründer des Bike Project: “Wir haben auch ein Projekt für weibliche Flüchtlinge ins Leben gerufen. Wir bringen ihnen von Grund auf das Fahrradfahren bei. Und die besseren Fahrräder, die wir bekommen, verkaufen wir übers Internet.”

50.000 Euro Preisgeld von der EU

Diverse Preise haben sie hier schon bekommen, zum Beispiel den Impact Award bei der European Social Innovation Competition der EU-Kommission. Demnächst sollen auch andere englische Städte ein ähnliches Bike Project erhalten. “Die Schwierigkeiten im Sozialbereich betreffen uns alle, egal, welcher Gemeinschaft wir angehören”, sagt Tris Dyson vom Centre for Challenge Prices, Nesta. “Die Regierung wird die Probleme nicht alleine lösen, also brauchen wir Leute mit tollen Ideen, um neue Produkte und Dienste zu entwickeln, die wirklich etwas voranbringen.” Deshalb findet er auch die Vergabe des Preises so wichtig, als Anerkennung, aber auch finanzielle Unterstützung für die Projekte.

Wer ebenfalls eine gute Idee verwirklicht hat, kann sich auch 2018 wieder für den Impact Award bewerben. Wie das geht, wird in den Sozialen Medien veröffentlicht.

Gesponsert von der Europäischen Kommission