Eilmeldung

Eilmeldung

Fortschritte im Streit um Mazedoniens Namen

Sie lesen gerade:

Fortschritte im Streit um Mazedoniens Namen

Fortschritte im Streit um Mazedoniens Namen
Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um den Namen der früheren jugoslawischen Republik Mazedonien sieht UN-Sondervermittler Matthew Nimetz Fortschritte. Athen und Skopje wollen eine Lösung finden.

Der UN-Vermittler hat Diplomaten beider Staaten zu einem Treffen am Sitz der UN in New York eingeladen. Es soll am 17. Januar stattfinden.

Dazu Außenminister Nikola Dimitrov:

"Wir möchten zwei Dinge erreichen. Erstens wollen wir sicherzustellen, dass die Identität der Mazedonier nicht berührt wird. Zweitens muss gewährleistet sein, dass es eine Unterscheidung zwischen Mazedonien, dem Land, und Mazedonien, der Region in Griechenland gibt."

Die Opposition in Mazedonien fordert ein Referendum über die künftige Namensgebung. 

Dazu Aleksandar Nikolovski, Vize-Präsident der Demokratischen Partei für Mazedonische Nationale Einheit :

"Jede Lösung sollte die nationale Identität der Mazedonier, die mazedonische Sprache, die Identität und die Kultur nicht berühren. "

Griechenland will, dass Mazedonien seinen Namen ändert, da der nördliche Teil Griechenlands denselben Namen trägt. Beide Länder beanspruchen die historische Region.

Dazu Außenminister Nikola Dimitrov:

"Ich glaube nicht, dass ich stolz auf etwas sein kann, dass vor vielleicht 2000 oder mehr Jahren stattgefunden hat.Was wir gerne tun würden, ist die Zukunft und Entwicklung unseres Landes sicherzustellen".

Die Aussicht auf eine NATO- und EU-Mitgliedschaft drängt das Land, endlich Lösungen für die Namensfrage zu finden. Das die Vereinbarung in diesem Jahr endlich erreicht werden könnte, erscheint möglich. Angesichts des 25 Jahre andauerenden Prozesses, ist allerdings Zurückhaltung geboten".