Eilmeldung

Eilmeldung

Business Planet - diese Woche aus den Niederlanden über Business-Netzwerke

Sie lesen gerade:

Business Planet - diese Woche aus den Niederlanden über Business-Netzwerke

Business Planet - diese Woche aus den Niederlanden über Business-Netzwerke
Schriftgrösse Aa Aa

Eine der großen Herausforderungen für Unternehmer heißt, innovativ sein, investieren können, und dann neue, internationale Kunden gewinnen. Stan Francke ist ein Vertreter des Enterprise Europe Network.

STANFRANCKE: „Meine Aufgabe ist es, innovativen Unternehmen dabei zu helfen, ihr Geschäft international auszubauen. Dazu muss man ihre Bedürfnisse analysieren und ihnen helfen, den richtigen Coach zu finden.“

Wir stellen ein Unternehmen vor, das vom des Enterprise Europe Network begleitet wurde: Heliox.
Die Busse in den Straßen von Eindhoven sind elektrisch, es gibt immer mehr grüne Netze im öffentlichen Nahverkehr. Europa will seine CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 40 % senken. Damit dieses Netz effektiv funktioniert, müssen die Busse schnell aufgeladen werden. Ein kleines, lokales Unternehmen hat den Markt gesehen und ultraschnelle Ladegeräte entwickelt. Mit ihnen kann man in weniger als 5 Minuten laden.

MARKSMIDT ist BUSINESSDEVELOPMENTDIRECTOR bei HELIOX:

„Das ist gut für den Planeten, gut für unsere Kinder. Es ist gut für die Wirtschaft, wir schaffen Arbeitsplätze, wir schaffen eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Es ist gut für alle.“

Rund 60 Arbeitsplätze sind schon entstanden, geschaffen, die Zulieferer nicht berücksichtigt. Schon bald wird eine Flotte von Bussen am Flughafen Amsterdam mit diesen Ladegeräten ausgerüstet. Dieser Kunde – und damit ein ganzer Markt – wurde mit Hilfe des Enterprise Europe Network gewonnen. So konnte dann über Horizon 2020, ein Förderinstrument für kleine und mittlere Unternehmen der europäische Innovationsfonds angezapft werden. Jetzt helfen Marketingberater bei der Akquise internationaler Kunden.

MARKSMIDT:

„Sie haben für uns einen Coach in Großbritannien gefunden, der uns geholfen hat, die potenziellen Märkte zu identifizieren, sie anzusprechen und dort ins Geschäft zu kommen. Jetzt liefern wir schon nach Neuseeland und in den britischen Markt, und Australien folgt in Kürze; wohl in den nächsten Monaten.”

Neben dem Zugang zu Finanzierung und Coaching kann Enterprise Europe Network noch weiterhelfen:

STANFRANCKE:

„Wir versuchen zum Beispiel, Unternehmen bei internationalen Matchmaking-Veranstaltungen zu unterstützen oder wie sie ihr geistiges Eigentum schützen können. Es gibt mehr als 3000 Experten in 600 Organisationen in mehr als 60 Ländern, und die hören ihnen wirklich zu! Sie helfen Ihnen, Ihre internationalen Pläne zu verwirklichen.“

Mehr Infos gibt es auf der Business Planet Webseite und in unseren sozialen Netzwerken.