Eilmeldung

Eilmeldung

Louvre zeigt herrenlose Kunst

Sie lesen gerade:

Louvre zeigt herrenlose Kunst

Louvre zeigt herrenlose Kunst
Schriftgrösse Aa Aa

Herrenlose Kunst im Louvre

Im Pariser Louvre gibt es jetzt eine ständige Ausstellung mit 31 herrenlosen Gemälden. Ziel ist, die Erben der ursprünglichen Besitzer zu finden. Die nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland wiedergefundenen Gemälde gehörten zu den rund 100.000 Kunstwerken, die von den Nazis während ihrer Besetzung Frankreichs gestohlen wurden.

Mehr als 45.000 Objekte wurden seit dem Krieg an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben. Für mehr als 2000 Bilder wurden keine Ansprüche angemeldet, darunter 296 Gemälde, die im Louvre aufbewahrt werden.

"Die große Mehrheit der gefundenen Kunstwerke wurde während des Zweiten Weltkriegs von jüdischen Familien geplündert. Die können sich diese Kunstwerke bei uns anschauen, hier in Frankreich erklären, dass sie ihnen gehören, und offiziell einen Restitutionsantrag stellen", sagt Sébastian Allard, Leiter der Gemäldeabteilung vom Louvre. Die ursprünglichen Eigentümer der Kunst zu finden, ist einen langwierige Aufgabe: Seit 1951 gab es nur etwa 50 Rückgaben. Eine Liste der geraubten Kunstwerke ist nach Rose Valland benannt. Die französische Kuratorin riskierte ihr Leben, um Notizen über die von den Nazis gestohlene Kunst zu machen.

Mehr dazu Cult